Blog

Halten Sie Schritt mit frischen Software-Releases, neuen Funktionen und speziellen Angebote.

UFS Explorer version 8

UFS Explorer Version 8: Das große Upgrade, das Sie nicht verpassen möchten

16.06.2020

In mehr als einem Jahrzehnt seines Bestehens hat UFS Explorer den Test der Zeit bestanden und sich kontinuierlich weiterentwickelt, um die Grenzen der Möglichkeiten von softwarebasierter Datenwiederherstellung zu erweitern. Wie üblich bringt das neueste Upgrade dieses fachlichen Produkts eine ganze Reihe grundlegend neuer Funktionen auf den Tisch, die es für immer komplexere Datenverlustprobleme anwendbar machen und noch besser, ist für alle Benutzer, deren Aktualisierungszeitraum für die Software noch nicht abgelaufen ist, absolut kostenlos erhältlich. In Bezug auf die Funktionalität wurde der Akzent in der 8. Version auf drei Hauptpunkte gelegt:

  • effektive Arbeit mit fehlerhaften Speichermedien;
  • weitreichende Möglichkeiten zur Erstellung von Disk Images;
  • Datenzuordnungsverfolgung mit umgekehrter Adressübersetzung.

Schauen wir uns genauer an, was sich in der Standard-, RAID-, Netzwerk-RAID- und Professional-Editionen geändert hat und welche Vorteile Sie durch die Umstellung erzielen können.

Alle Software-Editionen der 8. Version

Verbesserter Mechanismus zum Öffnen von Speichergeräten

Ein neues erweitertes Verfahren zum Öffnen von Speichern, das in allen Editionen der neuesten Version verfügbar ist, bietet viel mehr Kontrolle über die Gerätenutzung, indem Sie die erforderliche Methode für den Datenzugriff und die Zeit in Sekunden, um auf Daten von der Festplatte zu warten, wenn Leseprobleme auftreten, auswählen können. Solche Parameter sind von entscheidender Bedeutung für Festplatten mit beschädigten oder schlecht lesbaren Sektoren und sollen verhindern, dass der Gesamtprozess einfriert.

Erweiterte Funktion zum Disk Imaging

Das aufgerüstete Instrument zum Erstellen von Disk Images, das allen Software-Editionen hinzugefügt wurde, macht den Vorgang vollständig konfigurierbar. Neben dem Speichern einer Standard-Bit-zu-Bit-Kopie einer Festplatte können Sie den abgebildeten Bereich anpassen, indem Sie unter anderem Bereiche im Speicher, die in die Image Datei aufgenommen oder aus dieser ausgeschlossen werden, definieren. Darüber hinaus können Sie Parameter wie die Sektorgröße, die für die Bildgebung verwendet wird, verschiedene Leseeinstellungen, einschließlich Blockgröße, Zeitlimit, Lese-Richtung und Protokoll (Direkt-ATA/Direkt-SCSI), angeben. Im Falle eines Lesefehlers kann die Software so angepasst werden, um eine festgelegte Anzahl von Sektoren nach einer bestimmten Anzahl nachfolgender Fehler zu überspringen, und die „Sprünge“ noch zweimal zu wiederholen, wenn das Problem weiterhin besteht, und sogar zu versuchen, die Festplatte zurückzusetzen. Die Software kann optional auch überprüfen, ob die Festplatte reagiert, indem sie auf eine vordefinierte „sichere Zone“, die als unbeschädigt gilt, verweist. Solche Vorgehensweise trägt zur Verbesserung der Imaging-Geschwindigkeit bei und minimiert die Wahrscheinlichkeit eines Laufwerksausfalls aufgrund der hohen Last.

Alle während des Imagings übersprungenen Blöcke werden auf eine Fehlerkarte, in der jedes Byte den Status von 4 Blöcken definiert, übertragen. Solche Karte kann auf einen Speicher angewendet werden, um fehlerhafte Bereiche in anderen Operationen wegzulassen.

Erweiterte Scannen-Optionen

Das 8. Release von UFS Explorer bietet fünf verschiedene Optionen für die Behandlung des vorhandenen Dateisystems. Die Software kann so konfiguriert werden, dass sie das Dateisystem einfach indiziert, die Indizierung durchführt und dann mit einem vollständigen Scannen fortfährt, die Dateisystemstrukturen ignoriert und den gesamten Speicher scannt, nur den vom Dateisystem belegten Speicherplatz scannt oder solche Bereiche von einem Scan ausschließt.

Erweiterte Berichtsfunktionalität

Die aktualisierte Software ermöglicht das Erstellen eines Berichts mit Informationen zu fehlerhaften/nicht abgebildeten Dateien: der Anzahl fehlerhafter Objekte, ihrer Gesamtgröße und einer Liste mit Speicherorten und Fehlertypen. Solcher Bericht kann in der Benutzeroberfläche angezeigt oder als Datei im HTML-Format gespeichert werden. Die wichtigsten Softwareereignisse können mithilfe eines eingebetteten modifizierbaren Protokolls, das Benachrichtigungen über Abstürze, Festplattenerkennungsereignisse, E/A-Fehler usw. mit ihren Details enthält und auch als Bericht gespeichert werden kann, einfach nachverfolgt. Darüber hinaus kann der Kopiervorgang jetzt eine Zusammenfassung der Anzahl der Dateien und ihrer Größe bereitstellen und die aufgetretenen Lesefehler in ein Protokoll schreiben.

UFS Explorer RAID Recovery und UFS Explorer Network RAID

Unterstützung von BeyondRAID

Abgesehen von den zuvor erwähnten Verbesserungen können die RAID- und Netzwerk-RAID-Editionen jetzt Volumen, die auf der BeyondRAID-Speichertechnologie basieren, zusammenstellen und Daten davon retten, wodurch sie sich ideal für die Arbeit mit NAS-Geräten von Drobo eignen.

Geänderte Vererbung

UFS Explorer Network RAID der Version 8 verfügt zusätzlich zu seiner netzwerkbasierten Funktionalität über alle Funktionen von UFS Explorer RAID Recovery. Das Programm unterstützt jetzt die adaptive RAID-Rekonstruktion und enthält weitere Funktionen für die Verarbeitung fehlerhafter Bereiche auf Datenträgern und Disk Images, die zuvor in der RAID Edition verfügbar waren.

UFS Explorer Professional Recovery

Überaus effiziente Speicherverarbeitung

Die aufgerüstete Professional Edition bietet die Möglichkeit, den Speicher nur einmal auszulesen, die extrahierten Daten in einer SDLSparse-Image-Datei zu speichern und die weiteren Leseanforderungen an den „Cache“ anstatt an den ursprünglichen Speicherort zu adressieren. Darüber hinaus steht im Programm eine Funktion "Gerät stoppen" zur Verfügung, mit der das Laufwerk in den "Ruhezustand" versetzt wird, wenn es nicht benötigt wird, und auf diese Weise seine Ressourcen gespart werden. Solche Funktionen sind für instabile oder fehlerhafte Laufwerke besonders nützlich, da sie eine weitere Degradierung der Festplatte erheblich verhindern.

Darüber hinaus unterstützt das aktualisierte Produkt jetzt kartenbasiertes Imaging, das zum schnellen Speichern von freien/belegten Dateisystembereichen, einer ausgewählten Gruppe von Dateien usw. hilfreich sein kann.

Außer dieser wurde der Lader von Disk-Image-Dateien aus Fragmenten überarbeitet und zeigt nun die virtuellen Größen und Typen von Komponenten an und führt deren automatische Sortierung durch.

Virtuelle Emulation von Defekten

Die Professional Edition der 8. Version ermöglicht die Verwendung der Informationen über den von einem bestimmten Dateisystem verwendeten Speicherplatz (oder "freien Speicherplatz"-Bereichen), wie in seinen Metadaten angegeben, um eine Maske mit Emulation fehlerhafter Blöcke zu erstellen. Solche Maske kann in Bezug auf einen Speicher/eine Partition verwendet werden und ermöglicht es, zwischen den für eine bestimmte Operation erforderlichen Daten und denjenigen, die weggelassen werden sollten, zu unterscheiden. Die maskierten Bereiche können auch mit einem Muster ausgefüllt werden, das als einfacher Text oder als Hexadezimalwert angegeben wird. Die Funktion kann auf verschiedene Dateisysteme von Windows (FAT12, FAT16, FAT32, NTFS, ReFS, ReFS3), macOS (HFS+, APFS), Linux (EXT2-EXT4, XFS, XFS5, ReiserFS, UFS, UFS/BE, Adaptec UFS) und VMware (VMFS, VMFS6, VirtualFS) angewendet werden und wird auch für Speicher im Modus "einmaliges Lesen" unterstützt.

Erweitertes Toolkit zur Analyse von Binärdaten

UFS Explorer Professional Recovery von Version 8 bietet verschiedene Möglichkeiten für maximal effektive Arbeit mit dem Rohinhalt von Speichern, Partitionen und Dateien. Erstens ermöglicht die umgekehrte Adressübersetzung die Verfolgung der Zuordnung von Daten für verschiedene Formate von virtuellen Festplatten und Disk Images (VHDX/VHD, VMDK/seSparse, VDI, PAR, QCOW/QCOW2, DMG/DMG4), verschiedene Typen von RAID und RAID-basierten Speicher (RAID 0, RAID 1, RAID 1E, RAID 3, RAID 5, RAID 6, RAID 6A, benutzerdefinierte RAID-Muster, Span, BeyondRAID, MS Storage Spaces), mit Datenzuordnung erstellte Volumen (CoreStorage, LVM mit Thin Provisioning, verschlüsselte Volumen usw.) sowie Dateien, die im hexadezimalen Modus geöffnet wurden. Darüber hinaus macht die Anwendung jetzt es möglich, Fragmente einer Datei in einem separaten Panel mit Ihren virtuellen Offsets und Größen anzuzeigen, einen Bericht mit diesen Informationen zu speichern, Fragmente durch einen Offset/virtuellen Offset zu sortieren, in einen virtuellen Offset einer Datei zu wechseln und ausgewählte Fragmente in der Registerkarte hexadezimaler Ansicht anzuzeigen. Außerdem macht es das Programm einfach, die tatsächlichen Dateisystemdaten vom "nicht belegten" Speicherplatz zu trennen, indem es die verwendeten Cluster angibt, zum nächsten verwendeten/freien Speicherplatz wechselt und ein Image von nur dem "aufgenommenen" Speicherplatzes speichert.

Weitere Möglichkeiten für die Arbeit mit DeepSpar Disk Imager

Die aktualisierte Professional Edition ermöglicht die Verwendung von DeepSpar Disk Imager, um die daran angeschlossenen Laufwerke auf der Grundlage einer von UFS Explorer oder kompatiblen Tools von Drittanbietern erstellten Bitmap abzubilden. Unter anderem unterstützt die Anwendung jetzt von DDI erstellte "geteilte" Disk Images.

Wie beobachtet werden kann, bietet die 8. Version von UFS Explorer ein umfassendes Paket an Vorteilen im Vergleich zur vorherigen Hauptversion, sodass sich ein Upgrade wirklich lohnt. Weitere Produktspezifikationen sowie Download-Links finden Sie auf den Webseiten der jeweiligen Software-Editionen.