Informationsbank

UFS Explorer Softwareprodukte sind umfassende Lösungen für schnellen Datenzugriff und einfache Wiederherstellung von gelöschten Informationen.

Download software

So erstellen Sie ein Image defekter Festplatte

create an image of a defective disk

Wenn ein Speicher aufgrund von Hardwarefehlern oder anderen Problemen nicht normal funktioniert, erfordert der Prozess von Disk-Imaging möglicherweise zusätzliche Konfigurationen, um das Risiko eines vollständigen Ausfalls des instabilen Geräts zu verringern, bevor die wertvollen Daten extrahiert werden.

Der in UFS Explorer integrierte Disk Imager bietet einen umfangreichen Parametersatz, der auf ein maximal effizientes Lesen von Daten und die Kontrolle über E/A-Fehler abzielt. Um das Verfahren an Ihren speziellen Fall anzupassen, können Sie die verfügbaren Einstellungen gemäß den folgenden Anweisungen ändern. Darüber hinaus finden Sie in der folgenden Videoanleitung einen kurzen Überblick über die Vorgehensweise:

Andere Besonderheiten der Arbeit mit beschädigten digitalen Medien werden ausführlich in So retten Sie Daten von einer defekten Festplatte beschrieben. Es wird empfohlen, diese vor Beginn des Prozesses zu berücksichtigen.


Allgemeines Verfahren von Disk-Imaging

  1. Starten Sie UFS Explorer und öffnen Sie das Disk-Imaging-Tool, das in die Software eingebettet ist.

    Suchen Sie die problematische Festplatte/Partition in der Liste der angeschlossenen Speicher und wählen Sie im Kontextmenü die Option "Diskettenbilddatei speichern". Lesen Sie den Warnhinweis sorgfältig durch, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

    Hinweis: Wenn Sie eine interne Festplatte von einem anderen Computer anschließen müssen, können Sie den Speicher in das Motherboard Ihres PCs einstecken oder das Laufwerk mithilfe eines USB-zu-SATA/IDE-Adapters gemäß den angegebenen Anweisungen extern verbinden.

    screen

  2. Geben Sie die Parameter für den Quellspeicher an.

    • Verwenden die Sektorgröße für die Bildgebung

      Dieser Parameter definiert die Größe des minimalen Blocks zum Lesen.

      screen

      Da moderne Festplatten normalerweise eine physische Sektorgröße von 4 KB haben, wählt die Software diese Größe standardmäßig. Der Wert kann für Datenträger mit einer physischen Sektorgröße von 4 KB gemäß den Identifikationsdaten nicht geändert werden. Für andere Festplatten können Werte von 4 KB oder 512 Byte ausgewählt werden.

      screen

      Wenn es sich um einen fehlerhaften Sektor handelt, führt die Verwendung des Werts von 512 Byte für eine Festplatte mit einer Sektorgröße von 4 KB zu wiederholten Versuchen, denselben fehlerhaften Block zu lesen. Wenn Sie 4 KB für eine Festplatte mit einer Sektorgröße von 512 Byte auswählen, werden möglicherweise zusätzliche Sektoren neben dem defekten übersprungen.

      Bei Datenträgern, deren Sektorgröße nicht ein Vielfaches von 512 Byte ist (z. B. 520 Byte), lässt die Software nicht, diesen Wert zu ändern, während das Disk-Image mit einer gerundeten Blockgröße erstellt wird (z. B. 512 Byte für 520 Bytes auf der Quelle).

      screen

  3. Definieren Sie die Haupteinstellungen für das Daten-Lesen.

    • Lesepuffergröße

      Dieser Parameter legt die Größe des Datenblocks, der "auf einmal" gelesen wird, fest.

      screen

      Die Blockgröße von 64 bis 128 KB ermöglicht es, maximale Leistung zu erzielen, da sie groß genug für ein effizientes lineares Lesen von Daten ist, aber nicht zu groß ist, um defekte nicht zu "fangen". Außerdem wird bei einigen Verbindungen im ATA/SCSI-Modus möglicherweise keine sehr große Größe unterstützt.

    • Richtung für Lesen

      Mit dieser Option können Sie die Richtung auswählen, in der das Lesen des Speichers durchgeführt werden soll.

      screen

      Die Option "Von Anfang bis Ende" ist standardmäßig ausgewählt und bietet die maximale Geschwindigkeit. Die zweite Option wird nur empfohlen, wenn der Defekt näher am Anfang der Festplatte festgestellt wird, um deren Rotationsschäden zu vermeiden. In diesem Fall liest das Programm die Daten weiterhin in Vorwärtsrichtung, aber in Blöcken von mehreren Megabyte, beginnend am Ende der Festplatte.

    • Lesen mit Protokoll

      Dieser Parameter legt die Prozedur fest, die für den Zugriff auf den Speicher verwendet wird. Die "Systemprozedur" ist für alle Betriebssysteme verfügbar. Der Hauptnachteil des Standardsystemverfahrens zum Daten-Lesen ist die fehlende Kontrolle über Lesefehler, die bei defekten Blöcken oder einer Reihe von Defekten zum "Hängen" der Software und/oder des USB-Adapters führen kann. Die Verwendung dieses Ansatzes kann zu einer weiteren Verschlechterung des ausfallenden Speichergeräts führen.

      screen

      Das "Direkte SCSI"-Verfahren ist in den Windows- und Linux-Editionen für alle Linux-basierten Speichermedien und Windows-basierten Speichergeräte mit Ausnahme von PATA/SATA mit direkter Verbindung verfügbar. Das Verfahren dieses Typs ermöglicht das Ausführen einer kontrollierten Festplattenauslesung mit der Diagnose von Lesefehlern, obwohl solche Diagnose bei vielen USB-Adaptern möglicherweise nicht verfügbar ist.

      screen

      Das Verfahren "Direkte ATA" ist in der Windows-Edition der Software für PATA/SATA-Festplatten verfügbar. Wie die Vorherige Option ermöglicht es, kontrollierte Festplattenlesung mit erweiterter Diagnose durchzuführen.

      screen

    • Zeitüberschreitung beim Lesen

      Dieser Parameter erlaubt es, die Zeit in Sekunden, einzustellen, auf die Daten von der Festplatte gewartet werden, bis der Versuch, den Sektor zu lesen, nicht unterbrochen wird.

      screen

      Dieser Wert ist kritisch für Festplatten mit defekten oder schlecht lesbaren Sektoren. Man sollte berücksichtigen, dass eine kleine Zeitüberschreitung den Prozess beschleunigt, aber dazu führen kann, dass schlecht lesbare Sektoren weggelassen werden, während eine große Zeitüberschreitung die Rotationsschäden von Defekten verursachen kann.

    • Bereich im Quellspeicher zum Speichern von Daten

      Dieser Parameter definiert, welcher Teil des Quellspeichers abgebildet wird. "Gesamter Speicher: vollständige Bit-zu-Bit-Disk-Image-Datei" ist die Standardoption zum Erstellen eines Images der gesamten Disk – sie ermöglicht das Speichern aller annehmbaren Elemente vom ersten bis zum letzten Block des physischen Speichers.

      screen

      Die Option "Benutzerdefinierte Wut: Image-Datei der Partition oder Region" wird automatisch aktiviert, wenn ein Image einer Festplattenpartition erstellt wird. In diesem Fall werden die Werte für den Start- und den Endsektor von der Software selbst ausgefüllt. Alternativ kann eine Reihe von Blöcken für Imaging manuell angegeben werden.

      screen

      Mit der Option "Mehrere benutzerdefinierte Bereiche" können Sie eine Reihe von Bereichen zum Erstellen von einem Disk-Image angeben.

      screen

      Sie erlaubt zu definieren, welche Bereiche gespeichert werden und welche von ihnen aus dem Image ausgeschlossen werden. Die Option ist nützlich, um mehrere bekannte Bereiche noch einmal zu lesen oder wenn eine bestimmte Partition oder andere Daten nicht im Image vorhanden sein sollten.

      screen

      Die Option "Angegeben mit externer Bitmap" kann nicht manuell ausgewählt werden, sondern wird automatisch aktiviert, wenn ein Image auf der auf der Basis einer Blockzuordnung erstellt wird, die für jeden Block eine Anweisung enthält, ob er gelesen werden muss.

  4. 4. Geben Sie Einstellungen für den Zielspeicher an.

    • Zieltyp

      Dieser Parameter bietet verschiedene Speicheroptionen zum Speichern der Image-Datei.

      Wenn "Physische Festplatte (Klon erstellen)" aktiviert ist, werden Daten einfach von der Quellfestplatte in einen anderen Speicher kopiert, während die Informationen zu Lesefehlern in einer Fehlerzuordnungsdatei gespeichert werden.

      screen

      Die Zielfestplatte kann jedoch nicht kleiner als der ausgewählte Bereich, der auf der Quellfestplatte abgebildet werden soll, sein. Wenn die Quellfestplatte beispielsweise 3 TB groß ist, muss der Zielspeicher zum Speichern des vollständigen Images mindestens 3 TB betragen. Wenn eine 1-TB-Partition von einem 3-TB-Speicher abgebildet wird, sollte die Mindestgröße des Speichers 1 TB betragen.

      "Einfache Disk-Image-Datei" ist die Standardoption für das Disk-Imaging.

      screen

      In diesem Fall wird eine einfache Image-Datei erstellt, ohne Metadaten, mit einer Größe, die genau der Größe des Bereichs, aus dem das Image erstellt wird, entspricht. Daten über Defekte werden in der obligatorischen Fehlerzuordnungsdatei auf dem Disk-Image gespeichert.

      Mit der Option "Benutzerdefinierte Sparse-Disk-Image-Datei" können Sie Disk-Imaging "auf Nachfrage" durchführen.

      screen

      Dieser Typ sollte gewählt werden, wenn ein Image nur eines Teils der Daten benötigt wird, insbesondere wenn sie über den Quellspeicher verteilt sind (ein Image der Metadaten/Daten des Dateisystems, ein Image auf der Basis einer Karte usw.). Der Status des Lesens ist Teil einer Sparse-Datei und erfordert keine separate Karte.

      Die Option "Verfügbare (verbundene) Sparse-Datei" ermöglicht das Imaging "auf Nachfrage" zu einer verbundenen Sparse-Image-Datei und wird automatisch aktiviert, wenn ein Image für eine Festplatte erstellt wird, die bereits in der "On-Demand-Imaging"/"Einmaliges Lesen" gelesen wird und eine verbundene aktive Sparse-Datei hat.

    • Offset (LBA) am Ziel

      Wenn der Zielspeicher größer als der Quellspeicher ist (eine größere Festplatte, ein größeres vorhandenes Image usw.), kann ein Versatz auf dem Zielspeicher im Bereich von Null bis zur Differenz der Speichergrößen definiert werden, zum Beispiel, um eine bestimmte Partition auf dem Zielspeicher zu überschreiben.

      screen

    • Defekte Karte Standort

      Dieser Parameter definiert den Pfad für eine Datei, der die fehlerhaften Blöcke zugeordnet werden. Zusätzlich zum Header verfügt die Datei über eine einfache Zuordnung, in der jedes Byte den Status von 4 Blöcken festlegt (512 Bytes oder 4 KB, abhängig von den Einstellungen für die Größe des Blocks zum Lesen).

    • Protokolldatei

      Diese Konfiguration ermöglicht die Auswahl des Speicherorts für eine optionale Protokolldatei. Solche Datei enthält Ereignisse wie Lesefehler, Sprünge usw. und kann zur Diagnose verwendet werden.

      screen

  5. Konfigurieren Sie die Verarbeitung von Lesefehlern.

    • Anzahl der Blöcke überspringen… nach Anzahl der nachfolgenden Fehler

      screen

      Wenn die Option aktiviert ist, überprüft die Software nach Auftreten eines fehlerhaften Blocks die Anzahl aufeinanderfolgender Fehler. Wenn diese Anzahl größer oder gleich der angegebenen Anzahl ist, wird ein Sprung auf die gegebene Anzahl von Blöcken ausgeführt und das Lesen wird von dieser Stelle aus durchgeführt. Wenn das Auslesen erfolgreich ist, wird der Status zurückgesetzt und der normale Modus wird fortgesetzt.

    • Wenn der Fehler sofort wiederholt wird, überspringen Sie die Blöcke

      screen

      Wenn das Auslesen vom neuen Speicherort fehlgeschlagen ist, wird der Sprung erneut ausgeführt. Wenn diese Option aktiviert ist, entspricht die Größe des zweiten Sprungs der angegebenen Anzahl von Blöcken. Andernfalls entspricht seine Größe die Größe des ersten Sprungs.

    • Danach überspringen Anzahl

      screen

      Wenn das Lesen nach dem zweiten Sprung nicht normal ist, wird der dritte Sprung ausgeführt, mit der Größe, die der angegebenen Anzahl von Blöcken entspricht, wenn diese Option aktiv ist, oder mit der Größe des zweiten Sprungs übereinstimmt. Sprünge der angegebenen Größe werden ausgeführt, bis der normale Lesevorgang fortgesetzt wird.

    • Versuchen, die Festplatte zurückzusetzen oder neu zu starten, wenn das Gerät nicht bereit ist

      screen

      Wenn diese Funktion aktiviert ist, versucht die Software, die Drehung von SATA-Laufwerken ohne Leistungssteuerung mit Parken der Leseköpfe neu zu starten. Dies kann eine Neukalibrierung des Geräts erzwingen. Diese Option ist jedoch möglicherweise für bestimmte Konfigurationen nicht verfügbar.

    • Aktivieren den "Safe Zone"-Test nach einem Lesefehler

      Wenn diese Funktion aktiviert ist, überprüft die Software, ob die Festplatte lesbar ist, indem sie Testleseanforderungen an den angegebenen Block ausführt, von dem der Benutzer glaubt, dass er garantiert lesbar ist. Dies kann Block 0 sein, wenn die Rotationsbewertung irgendwo im Metadatenbereich des Dateisystems aufgetreten ist, oder ein Sektor nahe dem Ende der Festplatte, wenn der Fehler in der Nähe der Startblöcke aufgetreten ist.

      screen

    • Anzahl der erneuten Leseversuche

      screen

      Dies ist die Anzahl der wiederholten Leseversuche, die an einem einzelnen Block, der einen Lesefehler verursacht, ausgeführt werden, bis er als "fehlerhaft" gilt. Ein Wert von 1-2 kann dazu führen, dass zusätzliche Blöcke, die schlecht gelesen werden, übersprungen werden, während große Werte zur Rotationsbewertung von Defekten führen können.

Erstellen der Disk-Images von anderen Disk-Images

Die Software bietet einen speziellen Modus zum Erstellen von Disk-Images von anderen Disk-Images und Dateien verschiedener Formate. Dieser Modus hat ein vereinfachtes Lesen-Verfahren ohne Fehlerbehandlung. In diesem Modus können Sie ein Unter-Image speichern, Formate konvertieren oder Daten vom Disk-Image auf eine physische Festplatte schreiben.

screen

Disk-Images aus speziellen Quellen

Wenn das Imaging auf einem unterstützten Spezialspeicher ausgeführt wird, von dem das Image erstellt wird (z. B. wenn eine Festplatte über DeepSpar DDI verbunden ist), wird anstelle des Standardverfahrens zum erstellen von Images wird ein spezielles Dialogfeld zum Verwalten des Imaging-Prozesses auf einem "externen" Tool geöffnet.

screen

Mit diesem Verfahren können Sie das von einem externen Tool durchgeführten Imaging konfigurieren und starten, während der Prozess und sein Ergebnis in der Software angezeigt werden.

Letzte Aktualisierung: 15. Oktober 2020

Bewertung: 4.5 - 2 Stimmen
Teilen: