Benutzerhandbuch

UFS Explorer Network RAID

Download software

Benutzerhandbuch: UFS Explorer Network RAID


1. Die Grundlagen

1.1 Überblick

UFS Explorer Network RAID wurde entwickelt, um auch die anspruchsvollsten Anforderungen von Heimanwendern und technischen Experten zu erfüllen, die sich mit verschiedenen RAID-bezogenen Datenwiederherstellungsaufgaben befassen. Durch vielseitige Softwaretechniken und die Möglichkeit der verteilten Datenwiederherstellung über LAN kann das Programm verlorene Dateien von einer Vielzahl von Speichermedien wiederherstellen, die an den lokalen oder einen Remote-Computer angeschlossen sind: RAID- und RAID-basierte Speichereinheiten, Festplattenlaufwerke, tragbare Geräte, virtuelle Festplatten sowie verschiedene Dateisysteme. Gleichzeitig gibt es als Reaktion auf den großen Markt von Betriebssystemen Software-Releases für Windows, Linux und Mac OS. Die Anwendung funktioniert sowohl mit Desktop- als auch mit mobilen, verteilten und zentralisierten, realen und virtuellen Umgebungen.

Mit einer Fülle von Tools und Funktionen in einer effizienten Software wird diese Anwendung zu einem unersetzlichen Assistenten sowohl für Heimanwender als auch für Spezialisten im Bereich Datenwiederherstellung.

1.2 Spezifikationen und Anforderungen

Unterstützte Host-Betriebssysteme:

  • Microsoft Windows ®: ab Windows ® XP mit Service Pack 3 und höher;
  • Apple macOS: alle Versionen ab 10.7;
  • Linux: Debian Linux 6.0 (oder kompatibel) und höher.

Minimale Konfiguration:

  • Jedes der unterstützten Betriebssysteme
  • Mindestens 20 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte für ausführbare Softwaredateien
  • Mindestens 1 GB RAM
  • Die Linux-Softwareversion kann von den meisten modernen Linux Live-CDs ausgeführt werden

Empfohlene Konfiguration:

  • 64-Bit-Version eines der unterstützten Betriebssysteme
  • Über 1 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte für das Programm und temporäre Dateien
  • Mindestens 4 GB RAM und CPU mit 4 logischen Kernen für parallele Datenverarbeitung
  • Standard-Webbrowser

Unterstützte Host-Computerarchitekturen:

  • Intel Architektur, 32-Bit (IA-32, x86) - für alle Betriebssysteme;
  • AMD64 (x86-64) - für alle Betriebssysteme.

Unterstützte Dateisysteme für die Wiederherstellung

  • NTFS: Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems.
  • FAT / FAT32: Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems.
  • SGI XFS: Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems. Unterstützung von NAS-Geräten und benutzerdefinierten Servern.
  • Apple HFS +: Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien * und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems.
  • Apple APFS: Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems.
  • Linux JFS (JFS2): Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems.
  • Ext2-Ext4: Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien *, Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems. Unterstützung von NAS- und benutzerdefinierten Servern.
  • ReiserFS: Vollständige Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems.
  • UFS / UFS2, Adaptec UFS: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung für Little-Endian- und Big-Endian-Varianten. Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems. Sehr eingeschränkte Unterstützung für die Wiederherstellung gelöschter Daten.
  • Sun ZFS: Datenzugriff und Unterstützung der Datenwiederherstellung durch einfaches und stripe ZPOOL, eingeschränkte Unterstützung für die Wiederherstellung verlorener Daten. Unterstützung von RAID-Z (RAID-Z2, RAID-Z3).
  • HFS: Altes Apple-Dateisystem, das nur im Datenzugriffsmodus unterstützt wird (Kopieren von Dateien und Ordnern aus dem HFS-Dateisystem).
  • Btrfs: Datenzugriff und RAID-Wiederherstellung; Unterstützung von harware RAID, Madadm RAID und Btrfs-RAID.

RAID-Unterstützung:

  • Unterstützt werden die gängigsten Standard-RAID-Muster für RAID 0, RAID 1E, RAID 3, RAID 5, RAID 6, RAID 7 usw.
  • RAID-on-RAID-Unterstützung: RAID 10, RAID 50, RAID 60, RAID 50E usw.
  • Unterstützung benutzerdefinierter RAID-Layouts über RAID Definition Language oder Runtime VIM.
  • Unterstützung von Synology HybridRAID.
  • Automatische Rekonstruktion übergreifender Volumes: mdadm, LVM, Apple Software RAID, Intel Matrix, Windows Dynamic-Laufwerke, MS Storage Spaces

1.3 Eigenschaften

  • LAN-basierte Datenwiederherstellung von Geräten, die an einen anderen Remote-PC angeschlossen sind
  • RAID-Assembly von Festplatten, die an verschiedene Computer angeschlossen sind
  • Effektives Toolkit für die Arbeit mit RAID unterschiedlicher Komplexität
  • Sofortige Rekonstruktion des RAID-Layouts
  • Unterstützung der meisten standardmäßigen, verschachtelten und benutzerdefinierten RAID-Muster
  • Erkennung und Zusammenstellung übergreifender Datenträger
  • Genauso effiziente Datenwiederherstellung aus linearen Speichern
  • Unterstützung einer Vielzahl von Dateisystemen
  • Möglichkeit, mit Festplatten-Images und virtuellen Festplatten zu arbeiten
  • Sofortige Auswertung des Dateisystemstatus
  • Sofortiger Zugriff auf Daten konsistenter Dateisysteme
  • Automatische Erkennung und manuelle Definition verlorener Partitionen
  • Filterung der Wiederherstellungsergebnisse nach benutzerdefinierten Kriterien
  • Speichern der Scanergebnisse für weitere Referenzen
  • Vor-Ort-Erstellung eines Disk-Images
  • Benutzerfreundliche Oberfläche mit hilfreichen Tipps und Eingabeaufforderungen

Installation

CD zur Sicherung und Notfallwiederherstellung von UFS Explorer

2.1 Einrichtung

Die Software-Download-Seite finden Sie unter: https://www.ufsexplorer.com/ufs-explorer-network-raid.php. Diese Seite enthält auch Hinweise auf Informationen zu Software-Updates, technische Details einschließlich Programmspezifikationen.

Um eine neue Kopie der Software zu installieren oder die Software von einer früheren Version zu aktualisieren, sollten Sie die Schritte der Neuinstallation der Software befolgen. Wenn Sie die Software von einer älteren Hauptsoftware-Version (z. B. von 4.x auf 7.x oder 5.x auf 7.x) aktualisieren, wird empfohlen, die ältere Software-Version zu deinstallieren, bevor Sie die neuesten Versionen des UFS Explorer installieren zusammen mit UFS Explorer Network RAID installiert.

Für Windows Benutzer

Sie können die Software unter Windows XP mit Service Pack 3 und allen späteren Versionen des Windows-Betriebssystems installieren. Es ist auch möglich, die Software mit älteren Windows-Versionen ab Windows NT 4 mit Service Pack 6 auszuführen, während die Software-Installation unter Windows 95/98 / МЕ überhaupt nicht unterstützt wird. Um die Software zu installieren, laden Sie einfach die ausführbare Datei des Software-Installationsprogramms herunter und führen Sie sie aus.

Achtung: Laden oder installieren Sie niemals die Software auf dem Laufwerk, auf dem sich die verlorenen Daten befinden, die Sie wiederherstellen möchten. Dies kann zu dauerhaftem Schaden oder Verlust führen. Wenn die Daten von einer Nicht-Systempartition verloren gingen, wird empfohlen, die Software auf der Systempartition herunterzuladen und zu installieren. Wenn die Daten aus der Systempartition verloren gingen, wird empfohlen, den Computer sofort herunterzufahren und ihn mit der UFS Explorer-CD für Sicherung und Notfallwiederherstellung zu starten .

Nachdem Sie den Installationsvorgang gestartet haben, werden Sie aufgefordert, die Sprache der Benutzeroberfläche auszuwählen, die als Sprache des Software-Installationsprogramms und des Benutzerhandbuchs verwendet wird. Wenn die Software von einer früheren Version aktualisiert wird, wählt das Installationsprogramm automatisch die vorherigen Spracheinstellungen aus. Danach zeigt Ihnen das Installationsprogramm die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) zur Annahme. Sie können den Installationsvorgang erst fortsetzen, wenn der EULA akzeptiert wird. Im nächsten Schritt fragt die Software nach dem Zielordner, in den die Anwendung installiert werden soll. Bei einem Software-Update von einer früheren Version wird der Ordner der vorherigen Software-Version standardmäßig als Installationsordner festgelegt.

Das Installationsprogramm fragt dann nach dem Namen der Produktgruppe "Start" (der Standard ist "UFS Explorer"). Zu diesem Zeitpunkt sammelt das Installationsprogramm alle erforderlichen Informationen und startet den Installationsvorgang. Nach Abschluss des Vorgangs können Sie die Software im letzten Fenster des Software-Installationsassistenten ausführen. Sie können die Software auch über die Verknüpfung im "Start" -Menü starten ("Alle Programme", dann die Softwaregruppe (die Standardgruppe ist "UFS Explorer") und dann "UFS Explorer Network RAID".

Für macOS-Benutzer

Laden Sie die komprimierte DMG-Bilddatei von der Software-Website herunter und öffnen Sie sie mit dem Finder. Optional können Sie die Software in den Ordner "Programme" kopieren.

Achtung: Laden oder installieren Sie niemals die Software auf dem Laufwerk, auf dem sich die verlorenen Daten befinden, die Sie wiederherstellen möchten. Dies kann zu dauerhaftem Schaden oder Verlust führen. Wenn die Daten von einer Nicht-Systempartition verloren gingen, wird empfohlen, die Software auf der Systempartition herunterzuladen und zu installieren. Wenn die Daten aus der Systempartition verloren gingen, wird empfohlen, den Computer sofort herunterzufahren und ihn mit der UFS Explorer-CD für Sicherung und Notfallwiederherstellung zu starten .

Für Linux-Benutzer

Laden Sie das Software-Binärarchiv von der Website herunter (z. B. in den Ordner "~ / Downloads") und extrahieren Sie den Inhalt. Öffnen Sie den Ordner in der Terminalanwendung und öffnen Sie den Ordner mit den Binärdateien mit dem Befehl "cd" (z. B. "cd ~ / Downloads / ufsxnci-other"). Führen Sie das "install" -Skript als lokaler Administrator aus (z. B. "sudo ./install" oder "su root -c ./install").

Achtung: Laden oder installieren Sie niemals die Software auf dem Laufwerk, auf dem sich die verlorenen Daten befinden, die Sie wiederherstellen möchten. Dies kann zu dauerhaftem Schaden oder Verlust führen. Wenn die Daten von einer Nicht-Systempartition verloren gingen, wird empfohlen, die Software auf der Systempartition herunterzuladen und zu installieren. Wenn die Daten aus der Systempartition verloren gingen, wird empfohlen, den Computer sofort herunterzufahren und ihn mit der UFS Explorer-CD für Sicherung und Notfallwiederherstellung zu starten .

Um die Software zu starten, können Sie eine Verknüpfung im Hauptmenü des Window Managers (unter "Systemprogramme") verwenden. Wenn Sie die Software als lokalen Administrator ausführen, können Sie die Anwendung eingeben

In GNOME:

Drücken Sie Alt + F2, um das Dialogfeld "Anwendung starten" aufzurufen.

Geben Sie "gksu ufsxnci" ein.

In Terminal:

Geben Sie "sudo ufsxnci" oder "su root -c ufsxnci" ein.

2.2 Aktivierung

Die Aktivierung des Programms bedeutet den Erwerb einer Lizenz für die vollständige Softwareversion und deren Registrierung. Weitere Informationen zum Unterschied zwischen der Test- / Evaluierungsversion und der vollständigen Version finden Sie im Abschnitt 2 Lizenzinformationen. Sie können zwischen drei Lizenztypen wählen, abhängig vom Zweck des Softwareeinsatzes: Es sind Lizenzen für Personal, Unternehmen und Gewerbe verfügbar, die jeweils besondere Bedingungen für die Produktnutzung haben. Wenn Sie eine Lizenz erworben haben, erhalten Sie eine Folge von Symbolen, die an die im Kaufformular angegebene E-Mail-Adresse gesendet wird.

Danach sollten Sie die Anwendung ausführen (falls sie noch nicht gestartet wurde) und auf die Schaltfläche "Software-Aktivierung und Lizenz" in der oberen rechten Ecke der Benutzeroberfläche klicken.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Fügen Sie die ermittelte Folge von Symbolen in das Feld "Registrierungscode" ein und füllen Sie das Feld "Registrierungsname" aus, das mit dem Namen übereinstimmt, der im Zahlungsbeleg als Käufer angegeben ist.

Wenn die gültigen Daten bereitgestellt werden, sollte die Software in den "Registered" -Modus wechseln und die Testeinschränkungen sofort entfernen.

Wenn Sie Probleme mit der Software-Aktivierung haben:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Softwareversion und -edition verwenden.
  • sicherstellen, dass die Betriebssystemplattform für die Registrierung gültig ist (verschiedene Betriebssystemplattformen erfordern unterschiedliche Softwarelizenzen);
  • Stellen Sie sicher, dass der Registrierungscode wie oben beschrieben kopiert wird.

2.3 Aktualisierungen

Das Programm selbst informiert Sie möglicherweise über die Verfügbarkeit einer aktualisierten Version, die heruntergeladen und installiert wird, nachdem Sie auf die Schaltfläche "Installieren" geklickt haben. Sie können auch die Website https://www.sysdevlabs.com/de/store.php aufrufen, das aktualisierte Installationspaket der erforderlichen Software herunterladen und es einfach wie im Abschnitt "Setup" beschrieben ausführen. Sie müssen den Registrierungscode nicht erneut eingeben, wenn Sie einen haben, da sich die Anwendung daran erinnert. Wenn Ihre Softwareversion auf dem neuesten Stand ist, zeigt der Installationsmanager die entsprechende Meldung an.

2.4 Deinstallation

Wenn die Software nicht mehr benötigt wird und Sie sie deinstallieren möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  • Für Windows-Benutzer: Verwenden Sie die Standardfunktion "Deinstallieren" unter "Programme und Komponenten" der Windows-Systemsteuerung. Der Name der Software zum Entfernen lautet "UFS Explorer Network RAID".
  • Für macOS-Benutzer: Löschen Sie einfach die Software von der Festplatte.
  • Für Linux-Benutzer: Um die Software zu entfernen, führen Sie das "Deinstallationsskript" (im Lieferumfang des Software-Installationsprogramms enthalten) als lokalen Administrator aus (z. B. "sudo ./uninstall" oder "su root -c ./uninstall").

3. Verwendung von UFS Explorer Network RAID

3.1 Einleitung

Wie bereits in den Abschnitten 1.1 Übersicht und 1.3 Funktionen erwähnt, ist diese Anwendung ein effektives Datenwiederherstellungsinstrument, das sowohl von Privatanwendern als auch von Fachleuten in diesem Bereich zum Wiederherstellen von durch RAID und andere Geräte durch versehentliches Löschen, Formatieren und Wiederherstellen verloren gegangenen Daten verwendet werden soll Systemschäden nach Hardware- oder Softwarefehlern usw. In diesem Abschnitt werden die Besonderheiten der Softwarenutzung beschrieben und anhand von Beispielen veranschaulicht. Wenn Sie Fragen zur Implementierung bestimmter Verfahren haben, prüfen Sie im Anhang, ob die Frage dort bereits beantwortet wurde.

3.2 Softwareeinstellungen

Gleich nach dem Start kann das Programm mit den optimalen Standardeinstellungen verwendet werden. Der Benutzer kann diese Einstellungen jedoch für eine effizientere Softwareausnutzung im Bereich "Einstellungen" ändern, der über die Schaltfläche "Einstellungen" in der oberen rechten Ecke der Benutzeroberfläche geöffnet wird.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Jeder Wert kann durch Drücken der Schaltfläche "Wert ändern" daneben geändert werden. Alle definierten Einstellungen werden im entsprechenden Benutzerprofilordner in einer speziellen "ufsx" -Datei gespeichert. Die Software speichert keine Daten in der Registrierung des Betriebssystems oder in Konfigurationsdateien (außer Informationen zur Deinstallation (falls zutreffend)).

3.2.1 Pfad der temporären Dateien

Diese Einstellung definiert den Zielordner für das "Ansicht" -Tool des Explorers. Die Software speichert alle temporären Dateien in diesem Ordner. Weitere Informationen finden Sie in der Beschreibung des Explorers. Die Änderungen werden sofort übernommen.

3.2.2 Sprache

Diese Einstellung ermöglicht das Ändern der Sprache der Benutzeroberfläche. Damit die Änderung wirksam wird, muss die Software neu gestartet werden.

3.2.3. Zoom-Benutzeroberfläche

Mit dieser Einstellung kann die Benutzeroberfläche vergrößert werden, um sie an hochauflösende Bildschirme anzupassen. Damit die Änderung wirksam wird, muss die Software neu gestartet werden.

3.2.4. Hexadezimal-Viewer

Die in diesem Abschnitt enthaltenen Einstellungen definieren die Standardcodierung, in der die symbolische Byte-Darstellung im Hexadecimal Viewer angezeigt wird, und die maximale Anzahl von Byte, die über die Systemzwischenablage kopiert werden.

3.2.5 Explorer

Die in diesem Abschnitt verfügbaren Einstellungen legen die maximale Anzahl von Objekten fest, die auf einer einzelnen "Seite" des Explorers dargestellt werden, und die maximale Anzahl von Suchergebnissen, die von einem einzelnen Suchvorgang zurückgegeben werden. Bei niedrigeren Werten wird Speicherplatz gespart und die Geschwindigkeit erhöht, während bei höheren Werten mehr Objekte bearbeitet werden können. Die empfohlenen Werte finden Sie im Hinweisbereich: Wählen Sie die Kopfzeile des entsprechenden Felds aus, um sie anzuzeigen. Die Änderungen werden auf alle nachfolgenden Vorgänge angewendet. Außerdem ist es möglich, die Standardaktion für das Tool "Ansicht" einzurichten: Zu den Aktionen gehören das Öffnen im internen Viewer oder das Kopieren der Datei in den Ordner für temporäre Dateien und das Starten unter Verwendung der standardmäßig zugeordneten Anwendung.

3.2.6 Wiederherstellung von Dateien (Kopieren)

Dieser Abschnitt enthält alle erforderlichen Einstellungen für das Kopieren wiederhergestellter Dateien: Die Standardaktion, die beim Vorhandensein doppelter Dateien ausgeführt wird, ob solche Konflikte von der Software protokolliert werden, ob der Fortschritt des Kopiervorgangs von Dateien angezeigt wird. Was wird getan, wenn am angegebenen Zielspeicherort keine Datei oder kein Ordner erstellt werden kann und ob erweiterte Attribute wiederhergestellt werden (für HFS +)?

3.2.7 RAID-Standardeinstellungen

Dieser Abschnitt enthält Einstellungen zum Lesen und Assemblieren von RAID-Sets: Ob die Software angeschlossenes RAID erkennt und versucht, bekannte Konfigurationen automatisch zusammenzustellen, aktualisieren unvollständiges RAID, wenn der fehlende Bestandteil erkannt wird, oder versuchen, RAID asynchron zu lesen, wenn dies möglich ist.

3.3 Operationen

Beim Start wird das Hauptfenster des Programms angezeigt, das das Hauptmenü (oben in der Nähe), die Navigationsstruktur der Speicher (ein Fenster auf der linken Seite der Benutzeroberfläche) und den Arbeitsbereich (Hauptprogrammbereich rechts) enthält.. Standardmäßig zeigt der Arbeitsbereich den Bereich "Speichereigenschaften" an, der verschiedene Informationen zu den verbundenen Speichern enthält: für physische Festplatten - Typ, Name, Kapazität, Anzahl der Sektoren, ID, Speichergeometrie, für logische Festplatten - Anfang / Ende, Nummer Zusätzlich zu den oben genannten Informationen über den physischen Speicher, zu dem er gehört, werden Informationen zu Sektoren, Kapazität und verschiedenen Dateisystemeigenschaften sowie zu zusätzlichen erkannten Technologien gegeben. Dieses Fenster kann auch mit Hilfe des Werkzeugs "Eigenschaften anzeigen" aus der Symbolleiste über dem Navigationsbaum oder dem Kontextmenü des Speicherkontexts geöffnet werden.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

To get access to the content of a storage, activate the required disk partition in the storages navigation tree or choose the "Explore content of this partition" in its context menu. Using explorer-style navigation you may navigate to a specific folder, find and select the required files using the "Define selection" tool and save them using the "Save (recover) selection" tool from the toolbar or using the "Save this object" context menu option for each of the files/folders.

Any file can be also "opened" after its activation with a keyboard or mouse. This will either copy the file to the folder defined as "Temporary files path" and opened with the installed associated program or opened in the internal viewer depending on the preferences specified in the software settings.

Der Baum enthält zwei Hauptcontainer: "Logische Datenträger", die alle verfügbaren logischen Datenträger enthalten, und "Verbundene Speicher", die alle verbundenen physischen Geräte, Datenträgerabbilder, RAID-Speicher und übergreifende Datenträger auflisten.

Speicherbetrieb

Das Element "Öffnen" im Hauptmenü enthält vier Unterpunkte, mit denen Sie ein Festplatten-Image oder ein virtuelles Laufwerk manuell öffnen können, ein Blockgerät, indem Sie den vollständigen Pfad angeben, die Verbindung zwischen dem Host-PC und dem über LAN verbundenen Remote-PC herstellen Zugriff auf seine Laufwerke für die verteilte Datenwiederherstellung.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Mit dem Unterpunkt "Image-Datei oder virtuelle Festplatte" können Sie alle unterstützten Festplatten-Images oder Dateien der virtuellen Festplatte öffnen. Darüber hinaus können Sie auch eine zuvor gespeicherte RAID-Konfiguration und virtuelle Image-Dateien der Runtime-Software (* .vim-Dateien) öffnen.

Das Unterelement "Named Device" ermöglicht das Öffnen eines physischen Speichers durch Angabe seines betriebssystemspezifischen Gerätenamens. In Microsoft Windows können Sie ein Volume öffnen, indem Sie seinen Einhängepunkt angeben (z. B. "E:"). Um auf physische Laufwerke zugreifen zu können, müssen Sie die Software als lokaler Administrator ausführen.

Das Unterelement "Zugriff auf lokale Laufwerke über Agenten" ermöglicht das Öffnen des Fensters "Network Agent" in UFS Exlplorer, das auf dem Remote-PC ausgeführt wird und diesen Computer für das Programm über LAN verfügbar macht.

Das Unterelement "Netzwerkgerät über Agent" ermöglicht das Öffnen eines mit dem Remote-PC verbundenen Speichers in UFS Exlplorer, das mit Hilfe des Network Agent auf dem Host-PC ausgeführt wird.

Die in UFS Explorer geöffneten Speicher können mit Hilfe des Werkzeugs "Speicher schließen" in der Symbolleiste über dem Navigationsbaum der Speicher geschlossen oder aus der Liste mit dem Menüpunkt "Speicher schließen" im Kontextmenü des Speichers geschlossen und aus der Liste entfernt werden.

Das Element "Aktualisieren" im Hauptmenü setzt die Struktur der angefügten Speicher zurück. Die Liste der angefügten Speicher wird aktualisiert und enthält alle erkannten Speicher, auch die zuvor geschlossenen (außer geschlossene Festplatten-Images und manuell zusammengebaute RAID).

Die kontextabhängige Symbolleiste für die Festplatte enthält Werkzeuge zum Suchen verlorener Daten, zum Laden gespeicherter Scanergebnisse, zum Definieren verlorener Partitionen und ermöglicht das Speichern des Inhalts einer Festplatte in einer Image-Datei oder das Anzeigen des hexadezimalen Inhalts.

Zugriff auf lokale Laufwerke eines Remote-PCs

Um einen Speicher zu öffnen, der an einen Remote-Computer angeschlossen ist, der über LAN mit dem Host-PC verbunden ist, müssen Sie zunächst UFS Explorer auf dem Remote-PC ausführen und über das Netzwerk darauf zugreifen. Wählen Sie dazu im Hauptmenüpunkt "Öffnen" den Unterpunkt "Zugriff auf lokale Laufwerke über Agent".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Diese Option öffnet ein neues Fenster mit Network Agent. Notieren Sie sich den mitgelieferten "Shared Key" und drücken Sie die "Start" -Taste.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Führen Sie danach den UFS-Explorer auf dem Host-Computer aus. Wählen Sie die Menüoption "Netzwerkgerät über Agent".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Wählen Sie im Network Agent den gewünschten Remote-Computer anhand seines Namens oder seiner IP-Adresse aus und klicken Sie auf "Weiter".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Geben Sie den "Shared Key" ein, den Sie im vorherigen Schritt notiert haben, und drücken Sie "Next".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Wählen Sie den physischen Speicher aus, mit dem Sie arbeiten möchten, und klicken Sie auf "Fertig stellen".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Dieser Vorgang sollte für jedes neue Laufwerk wiederholt werden.

Die geöffneten Speicher werden sofort in der Navigationsstruktur des Speichers von UFS Explorer angezeigt und können wie jede lokale Festplatte bearbeitet werden.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Festplattenpartitionen

Ein einzelnes physisches Laufwerk kann in mehrere Teile unterteilt werden. Der Zweck dieser Unterteilung ist die Datenisolation (von anderen Daten oder Betriebssystem), die Installation verschiedener Betriebssysteme auf demselben physischen Laufwerk usw.

Die Software zeigt Festplattenpartitionen unter dem entsprechenden "Laufwerk" -Element (einschließlich derjenigen mit unbekannten oder nicht unterstützten Dateisystemen). Der Name einer Partition spiegelt den Typ eines darauf angewendeten Dateisystems oder die implementierte Speichertechnologie wider. Der Startsektor und die Gesamtgröße werden neben jeder Festplattenpartition angegeben. Weitere Details zu einer Partition finden Sie auf der Registerkarte Speichereigenschaften.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Das Dateisystem-Symbol zeigt den Zustand an: Ein grünes Symbol bedeutet, dass auf das Dateisystem zugegriffen werden kann, das gelbe kann Probleme anzeigen, das rote zeigt an, dass Probleme vorliegen, und das graue Symbol bedeutet, dass das Dateisystem nicht erkannt werden kann. Das Vorhängeschloss-Symbol bedeutet, dass das Volume verschlüsselt wird, während für die verwendeten zusätzlichen Speichertechnologien auch spezielle Symbole angezeigt werden.

Die Software zeigt keine Informationen zum Einhängepunkt des Dateisystems an. Beispielsweise kann Laufwerk "C:" einfach als NTFS-Partition eines bestimmten Elements angezeigt werden.

Ein Volume kann anhand des Datenträgers identifiziert werden, zu dem es gehört, Größe, Typ oder Dateisystem sowie anhand des Inhalts der Dateien / Ordner.

Nachdem eine Partition aktiviert wurde, öffnet die Software ihr Dateisystem im Explorer.

Disk Image erstellen

Wenn eine Festplatte defekt zu sein scheint, wird dringend empfohlen, ein Image zu erstellen und eine weitere Datenwiederherstellung mit dieser Disk-Image-Datei durchzuführen.

Der UFS-Explorer ermöglicht das Erstellen einer Bit-zu-Bit-Disk-Image-Datei eines Speichers mit einem speziellen Werkzeug aus der Symbolleiste oberhalb der Speichernavigationsstruktur oder der Kontextmenüoption. Wählen Sie dazu die benötigte Festplatte und das Werkzeug "Daten sichern" oder klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Speicher und wählen Sie die Kontextmenüoption "Inhalt in Bilddatei speichern". Das Tool ermöglicht das Speichern eines partiellen Plattenabbilds, indem ein Datenbereich in Sektoren definiert wird.

Ein partielles Festplatten-Image kann auch mit Hilfe des Hexadezimal-Viewers erstellt werden. Wählen Sie dazu die Kontextmenüoption "Hexadezimaler Inhalt" (oder das Werkzeug "Speicherinhalt im Hexadezimal-Viewer anzeigen" aus der Symbolleiste), wählen Sie einen bestimmten Speicherbereich aus, klicken Sie auf die Schaltfläche "Speichern unter" und wählen Sie zum Speichern "aktuelle" Auswahl nur ".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Die erstellten Disk-Image-Dateien können in der Software mit dem Unterpunkt "Image-Datei oder virtuelle Festplatte" aus dem Menüpunkt "Öffnen" geöffnet und zur Datenwiederherstellung anstelle der ursprünglichen Festplatte verwendet werden.

Fehlende Partitionen definieren

Die Software ermöglicht die Definition einer fehlenden Partition sowohl manuell als auch durch automatisiertes Scannen. Um ein Fenster "Partitionen" für eine physische Festplatte zu öffnen, doppelklicken Sie einfach auf diese Festplatte oder wählen Sie sie aus und wählen Sie das Werkzeug "Speicherpartitionen oder -regionen verwalten" in der Symbolleiste über der Navigationsstruktur der Speicher. Die Werkzeuge für die Arbeit mit Partitionen werden im Panel oben im geöffneten Fenster angezeigt.

Das Fenster "Partitionen" wird mit dem Element "Hexadecimal Viewer" synchronisiert: Wenn eine neue, standardmäßig definierte Partition analysiert wird, wird die aktuelle Position im Hexadecimal Viewer verwendet. Wenn eine Festplattenpartition ausgewählt ist, navigiert der Hexadezimal-Viewer zum Startort der Partition auf der Festplatte.

Um eine Partition manuell zu definieren, verwenden Sie das Werkzeug "Bereich manuell definieren, indem Sie den Bereich festlegen" aus dem Vorherigen. Möglicherweise finden Sie die Partition im Hexadezimal-Viewer. In diesem Fall kann die Software Partitionsparameter (wie Start, Größe, Dateisystemtyp) automatisch erkennen, wenn diese Informationen von der Software erkannt werden.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Die automatisierte Suche nach verlorenen Partitionen ist über das Tool "Nicht erkannte Partitionen nach Metadaten suchen" verfügbar. Wenn Sie einen neuen Scan gestartet haben, sollten Sie einen zu analysierenden Plattenbereich und die Dateisystemtypen angeben, nach denen gesucht werden soll.

Wenn ein Dateisystem des angegebenen Typs erkannt wird, fügt die Software es der Liste der gefundenen Partitionen hinzu. Die Farbe des Symbols zeigt die Informationen zum Partitionsstatus an.

Die Liste der Partitionen kann auf der Festplatte gespeichert und später mit den Tools "Liste in Datei speichern" / "Liste aus Datei laden" wiederhergestellt werden. Es wird empfohlen, die Partitionsliste nach einem erfolgreichen Scan zu speichern, um ein wiederholtes Scannen nach dem Neustart der Software zu vermeiden.

Um Partitionen zur Navigationsstruktur des Speichers von UFS Explorer hinzuzufügen, müssen Sie die erforderlichen Partitionen mithilfe von Kontrollkästchen auswählen und auf "Fertig stellen" klicken.

Wichtig: Die Informationen zu den Partitionen, die nicht mit Kontrollkästchen ausgewählt wurden, gehen verloren, wenn Sie die Liste der Partitionen nicht in einer Datei gespeichert haben.

3.3.2 Explorer verwenden

Der Explorer kann für eine Festplattenpartition geöffnet werden, indem Sie darauf doppelklicken, über die Schaltfläche "Durchsuchen" in der rechten unteren Ecke des Hauptfensters oder mit der Speicherkontextoption "Inhalt dieser Partition durchsuchen".

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Dateien und Ordner werden im Explorer als sortierte Listen dargestellt, die Datei- / Ordnername, Typ, Größe und Änderungsdatum enthalten. Sie können die Liste neu sortieren, indem Sie auf die Spaltenüberschrift klicken.

Zur Vereinfachung der Navigation enthält der Explorer ein schnelles Navigationsfeld mit Unterstützung der Navigation anhand des Navigationsverlaufs, der Navigation zu übergeordneten Ordnern oder mithilfe eines vollständigen Pfads.

Die linke Seite des "Explorer" -Fensters enthält eine Ordnerstruktur. Wenn ein Ordner aktiviert ist, navigiert die Software zu diesem Ordner. Wenn eine Datei aktiviert ist, öffnet die Software sie entweder im eingebetteten Viewer oder kopiert sie in den Ordner für temporäre Dateien und öffnet sie mit Hilfe der installierten zugehörigen Anwendung, abhängig von den in den Softwareeinstellungen festgelegten Einstellungen.

Sie können Dateien und Ordner in einem bestimmten "lokalen" Ordner speichern, indem Sie sie auswählen und die Kontextmenüoption "Objekt speichern" wählen. Um alle Daten aus einem Ordner zu kopieren, können Sie den Kopiervorgang für den übergeordneten Ordner anwenden.

Mehrere Objekte im Explorer können zum Kopieren ausgewählt werden, indem Sie beim Auswählen eines Objekts in der Liste die Umschalt- oder Strg-Taste gedrückt halten.

Wenn Sie eine komplexere Regel zum Kopieren von Dateien benötigen, verwenden Sie eine "Massenkopie" -Operation.

Explorer-Seiten

Wenn die Anzahl der Dateien und Ordner die in den Softwareeinstellungen angegebene Höchstzahl überschreitet, verwendet der Explorer "Pages", um alle Dateien anzuzeigen. In diesem Fall werden die Schaltflächen "Vorherige Seite" und "Nächste Seite" in der Symbolleiste aktiviert und können zur Navigation verwendet werden.

Massenkopieren

Die Option wird über die Schaltfläche "Auswahl definieren" in der Explorer-Symbolleiste aktiviert. Dadurch wird sowohl die Liste der Dateien als auch die Ordnerstruktur in den "Kontrollkästchenmodus" geändert, sodass Sie Dateien und Ordner zum Kopieren auswählen können.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Die Kopierregel ist definiert als:

  • Eine mit einem Kontrollkästchen ausgewählte Datei oder ein Ordner wird kopiert.
  • Wenn ein Kontrollkästchen aus einer Ordnerdatei entfernt wurde, wird es nicht kopiert.
  • Wenn ein Ordner ausgewählt ist, wird dieser mit Ausnahme der nicht ausgewählten Dateien und Ordner mit seinem Inhalt kopiert.

Wenn Sie alle erforderlichen Dateien / Ordner ausgewählt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche "Auswahl speichern (wiederherstellen)", um den Kopiervorgang zu starten. Die Auswahl kann mit Hilfe der Schaltfläche "Auswahl aufheben" abgebrochen werden.

Suchen Sie nach Dateien und Ordnern

Die Funktion ist als "Schnellsuche" -Feld verfügbar: Geben Sie einfach eine Unterzeichenfolge des Dateinamens im Suchfeld an. Sie können auch die erweiterte Suche verwenden: das Werkzeug "Suche nach Dateien und Ordnern" in der Explorer-Symbolleiste, das Kontextmenü "In diesem Ordner suchen" oder die Tastenkombination "Strg + F".

Die Schnellsuche verwendet eine Zeichenfolge als Teil des Dateinamens und verwendet die Einstellungen für die Groß- und Kleinschreibung des aktuellen Dateisystems.

Für die erweiterte Suche können Sie eine vollständige Maske für den Dateinamen angeben (einschließlich der "Wildcard" -Symbole * und?). Sie können auch eine Regel für die Dateigröße und für die Aufnahme von Dateien und Ordnern in das Suchergebnis definieren.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Der Suchvorgang wird über alle Unterordner des ausgewählten Ordners ausgeführt, bis alle Unterordner verarbeitet werden oder die maximale Anzahl der gefundenen Objekte erreicht ist.

Datengröße

Bevor Sie mit dem Kopieren von Dateien und Ordnern beginnen, wird empfohlen, zu prüfen, ob die Größe der ausgewählten Daten mit dem auf dem Zielspeicher verfügbaren freien Speicherplatz übereinstimmt. Sie können das Werkzeug "Größe und Test auswerten" aus der Explorer-Symbolleiste oder dieselbe Option verwenden, die im Kontextmenü der Ordner- oder Objektgruppe angezeigt wird.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Das Tool ermöglicht sowohl das Auswerten der Datengröße als auch das Testen der Dateisystemkonsistenz. Wenn ein Dateisystem-Konsistenzfehler erkannt wird, wird empfohlen, die Wiederherstellung des Dateisystems fortzusetzen.

Ordner-Baumleiste

Das Bedienfeld enthält Informationen zur aktuell geöffneten Partition, zum Dateisystem und zum Ordner für eine schnelle Navigation. Wenn im linken Bereich ein Ordner ausgewählt wird, wird dieser im Explorer geöffnet. Diese Funktion kann zur schnellen Navigation durch verschiedene Ordner verwendet werden.

Das Ordner-Kontextmenü enthält alle im Explorer für den Ordnerdatensatz verfügbaren Tools. Wenn sich der Explorer im Modus "Massenkopie" befindet, können Sie Ordner durch Doppelklicken auf den Baum auswählen bzw. die Auswahl aufheben.

3.3.3 Wiederherstellung verlorener Dateien

Die Suche nach verlorenen Dateisystemen wurde im Abschnitt Fehlende Partitionen definieren beschrieben. In diesem Abschnitt wird die Wiederherstellung verlorener und gelöschter Dateien beschrieben (einschließlich Wiederherstellung gelöschter Dateien durch Benutzer, Wiederherstellung nach Format, Beschädigung des Dateisystems usw.).

Die Wiederherstellung verlorener Dateien steht als Schaltfläche "Scan starten" in der rechten unteren Ecke des Hauptfensters zur Verfügung. "Scannen Sie diese Vorlage (finden Sie verlorene Daten)" in der Symbolleiste über dem Navigationsbaum der Speichers Schaltfläche "Lost Data" in der Explorer-Symbolleiste sowie die Option "Nach verlorenen Daten suchen" im Kontextmenü der Partition.

Wiederherstellungsprozess

Die Suche nach verlorenen Daten in UFS Explorer besteht aus zwei Teilen: Definition der Scanparameter und dem Scanvorgang selbst. Die Parameter für das Scannen werden in drei Hauptschritten festgelegt:

- zu scannender Speicherbereich (in den meisten Fällen sollten Sie die Standardwerte beibehalten);

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

- Dateisystemtypen zum Suchen nach und Kodierungsoptionen für Dateinamen;

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

- IntelliRAW-Verwaltung.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Nachdem Sie die erforderlichen Parameter konfiguriert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche "Start scan" in der rechten unteren Ecke.

Der Scan kann sehr lange dauern. Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, öffnet die Software den Explorer und zeigt das Scanergebnis als neue standardmäßig geöffnete "Scanergebnis" -Instanz mit Informationen zum Typ des gescannten Dateisystems, seiner Größe und seiner eigenen Unterverzeichnisstruktur im linken Bereich an Handbereich. Der Bereich enthält auch die aktuell geöffnete Partition und ihre Ordner zur schnellen Navigation. Wenn im linken Fensterbereich ein Ordner ausgewählt wird, wird dieser im Explorer geöffnet. Diese Funktion kann für die schnelle Navigation zwischen verschiedenen Ordnern verwendet werden.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Das Ordner-Kontextmenü enthält alle im Explorer verfügbaren Tools für die Ordneraufzeichnung. Wenn sich der Explorer im Modus "Massenkopie" befindet, können Sie Ordner durch Doppelklicken auf den Baum auswählen bzw. die Auswahl aufheben.

Speichern eines Scanergebnisprojekts

Um den Verlust von Scan-Ergebnissen aufgrund von Software- oder Hardwarefehlern zu verhindern, wird dringend empfohlen, diese in einer Projektdatei zu speichern. Auf diese Weise müssen Sie den Speicher nicht noch einmal scannen, was bei großen und langsamen Speichern einen Unterschied machen kann. Das Werkzeug "Scan-Ergebnisdatenbank speichern" ist im Kontextmenü des Scan-Ergebniselements verfügbar. Diese Aktion wird auch unmittelbar nach Abschluss des Scans von der Software vorgeschlagen.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Wenn Sie die Wiederherstellung nach dem Neustart der Software fortsetzen müssen, können Sie das Scanergebnis einfach laden. Diese Option steht im Kontextmenü der Partition als "Gespeichertes Scanergebnis laden" und als Menüoption "Gespeichertes Scanergebnis laden" im Explorer zur Verfügung.

UFS Explorer Network RAID ermöglicht auch das Unterbrechen des Speicherscans, das Speichern als Datenbank für den Scanstatus und die spätere Fortsetzung. Um den Scan zu unterbrechen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Scan anhalten" in der unteren linken Ecke des Arbeitsbereichs und speichern Sie ihn mit der Schaltfläche "Aktuellen Status speichern". Um den Scan fortzusetzen, drücken Sie unten links auf der Registerkarte "Scan to Scan" auf "Scan to Scan".

Wiederherstellen der Dateien

Sie können Dateien wie in einem Original-Dateisystem aus dem Scan-Ergebnis suchen und kopieren. Dies bedeutet, dass die erforderlichen Dateien und Ordner mit denselben Tools gespeichert werden können, die im Explorer verfügbar sind.

Wichtig: Speichern Sie niemals die wiederhergestellten Dateien im Quellspeicher. Die Dateidaten (Inhalte) werden immer noch vom Quelllaufwerk gelesen und möglicherweise durch die Software überschrieben. Verwenden Sie einen separaten Speicher zum Kopieren der wiederhergestellten Daten.

3.3.4 RAID

UFS Explorer Network RAID implementiert vollständig alle mit RAID-Wiederherstellung zusammenhängenden Funktionen. Sie erfordern keine vorherige Aktivierung und sind auch in der Testversion verfügbar.

Ein spezielles Werkzeug für die Arbeit mit RAID steht im Hauptmenü oben im Hauptfenster als "Build RAID" zur Verfügung.

Der RAID Builder-Bereich enthält eine Symbolleiste, eine Liste von RAID-Komponenten und eine Tabelle mit RAID-Eigenschaften. Im unteren Bereich des Bereichs wird das Fenster "Schnelle Analyse" angezeigt, das als kontextabhängiger Hexadezimal-Viewer implementiert ist.

RAID erstellen

Mit dem UFS-Explorer können Sie beliebige RAID-Konfigurationen für den nachfolgenden Datenzugriff oder die Wiederherstellung im virtuellen Modus zusammenstellen. Um ein RAID aufzubauen, sollten Sie alle Komponenten zur Komponentenliste hinzufügen, RAID-Parameter einrichten und auf die Schaltfläche "Dieses RAID erstellen" in der Symbolleiste klicken.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Das zusammengestellte virtuelle RAID wird unter den verbundenen Speichern in UFS Explorer angezeigt. Rekonstruktion ohne ein einzelnes Laufwerk wird für RAID 5 und sogar ohne zwei Laufwerke unterstützt - für RAID 6. Dennoch sollte anstelle des fehlenden Bestandteils ein Platzhalter für virtuelle Festplatten hinzugefügt werden, damit das RAID ordnungsgemäß erstellt werden kann. Verwenden Sie dazu die Schaltfläche "Platzhalter hinzufügen, um fehlende Festplatte anzuzeigen" in der RAID Builder-Symbolleiste.

UFS Explorer Network RAID-Screenshot

Hinweis: Eine in UFS Explorer zusammengestellte falsche virtuelle RAID-Konfiguration hat keine Auswirkungen auf die "echte" RAID-Konfiguration. Die Wiederherstellung von Daten aus einem solchen RAID ist jedoch nicht möglich. Um die Datenwiederherstellung erfolgreich abzuschließen, müssen Sie das RAID ordnungsgemäß erstellen. Sie können eine beliebige Anzahl von RAID-Rekonstruktionsversuchen durchführen, da UFS Explorer keine Daten auf den Quellfestplatten ändert.

RAID-Komponente hinzufügen

Alle im linken Bereich des Hauptfensters verfügbaren geöffneten Festplatten oder Image-Images können als RAID-Komponenten verwendet werden. Wenn RAID Builder geöffnet wird, ändert sich das Standardverhalten der Navigationsstruktur der Speicher. Wenn Sie ein Element aktivieren, wird es dem RAID als Komponente hinzugefügt, anstatt den Speicher im Explorer zu öffnen. Dadurch wird auch das Kontextmenü der Festplatte oder der Festplattenpartition um eine neue Option "Zu RAID hinzufügen" erweitert. Wenn Sie eine falsche Komponente hinzugefügt haben, wählen Sie sie in der Liste aus und klicken Sie auf die Schaltfläche "Ausgewählte Komponente entfernen" in der RAID Builder-Symbolleiste.

Um einen Platzhalter für ein fehlendes Laufwerk hinzuzufügen (nur für RAID 5 oder RAID 6), klicken Sie auf die Schaltfläche "Platzhalter hinzufügen, um fehlende Festplatte anzuzeigen".

Um die Reihenfolge der Speicherkomponenten zu ändern, können Sie schließlich ein Element auswählen und die Schaltflächen "Komponente nach oben verschieben" / "Komponente nach unten verschieben" verwenden, um die korrekte Ordinalposition für die ausgewählte Komponente festzulegen.

Wenn eine Speicherkomponente eine falsche Größe hat oder Sie die Startposition anpassen müssen, verwenden Sie die Kontextmenüoption "Komponentenbereich bearbeiten".

RAID-Parameter

Sie können jedes Quellmaterial verwenden, um die korrekten RAID-Komponenten zu ermitteln (BIOS-Informationen des RAID-Boards, Konfigurationsdateien, Strukturen auf der Festplatte usw.). Auf jeden Fall sollten Sie die richtigen RAID-Parameter angeben, um intakte Daten wiederherzustellen.

Verschiedene RAID-Level verwenden verschiedene Einstellungen. Das Eigenschaftenblatt des RAID Builder passt sich an die ausgewählte RAID-Stufe an und ermöglicht die Angabe nur der erforderlichen RAID-Parameter.

Für RAID 6 gibt es zusätzliche Parameter (bezogen auf den Redundanzalgorithmus und die Verteilung), die nur angegeben werden sollten, wenn RAID mit fehlenden (ausgefallenen) Laufwerken wiederhergestellt wird.

Kontextbezogene Datenanalyse

Die Daten der ausgewählten Komponente auf der Festplatte werden am unteren Rand des Fensters "Hexadezimal-Viewer" angezeigt. Dies ermöglicht eine schnelle Analyse des Festplatteninhalts und eine visuelle Bestätigung der Reihenfolge der Festplatten. Durch das Wechseln einer Komponente zeigt die Software den Inhalt einer anderen Komponente an derselben Position an. Der Hexadezimal-Viewer ist auch so konfiguriert, dass Tabellensprünge in der Größe eines für RAID angegebenen Stripe zulässig sind.

Automatisierte RAID-Rekonstruktion

Einige RAID-Konfigurationen können von der Software im automatischen Modus erkannt und zusammengestellt werden. Wenn eine gute Komponente eines solchen RAID hinzugefügt wird, schlägt die Software vor, das RAID automatisch zu erstellen.

Bei Erfolg lädt die Software die RAID-Komponenten in der richtigen Reihenfolge und die gesamten RAID-Eigenschaften.

Bei einem Ausfall (z. B. bei einer Beschädigung der RAID-Konfiguration) können Sie die automatische RAID-Rekonstruktion abbrechen und das RAID manuell aufbauen.

Ergebnis

Im Falle einer erfolgreichen RAID-Rekonstruktion wird das Array als neuer Speicher im Navigationsbaum der Speicher hinzugefügt. Sie können alle für andere Speichertypen verfügbaren Vorgänge (einschließlich Hinzufügen von RAID als Komponente eines anderen RAID) auf dieses RAID anwenden.

RAID speichern

Um eine RAID-Konfiguration zu speichern, wählen Sie sie im linken Navigationsbereich des UFS-Explorers in der Speicher-Navigationsstruktur aus und verwenden Sie die Kontextmenüoption "RAID-Konfiguration speichern". Sie können diese Konfiguration später über das Untermenü "Image-Datei oder virtuelle Festplatte" des Hauptmenüpunkts "Öffnen" laden.

RAID-Konfiguration korrigieren

Um eine RAID-Konfiguration zu ändern, wählen Sie den benötigten virtuellen RAID-Speicher in der Navigationsstruktur von UFS Explorer aus und verwenden Sie die Kontextmenüoption "RAID-Konfiguration bearbeiten".

Dadurch wird RAID Builder mit vorkonfigurierten RAID-Komponenten und RAID-Parametern geöffnet. Wenn dieses RAID aufgebaut ist, ersetzt es das ursprüngliche RAID in der Navigationsstruktur der Speicher.

Das Tool ist nützlich zum Ändern (oder Erraten) von RAID-Parametern nach einer falschen Spezifikation.

Kompatibilität mit Runtime Software RAID-Konfigurationen

RAID-Konfigurationen im Format der Runtime-Software .vim-Dateien (Virtual Image-Dateien) werden von der Software unterstützt und können mithilfe des Untermenüs "Image-Datei oder virtuelle Festplatte" des Elements "Öffnen" des Hauptmenüs importiert werden.

Zusätzlich implementiert SysDev Laboratories mehrere Erweiterungen des VIM-Dateiformats, die von Runtime Software-Produkten nicht unterstützt werden können:

  • Volle 64-Bit-Unterstützung für alle numerischen Parameter, einschließlich Offsets und Größen.
  • Unterstützung aller Image-Dateien und virtuellen Laufwerke (unterstützt vom UFS-Explorer) über .vim.
  • Unterstützung von .vim-Dateien unter Linux, macOS, BSD. Dies ändert das Format des Festplattenreferenzdatensatzes und hat das Format "HD $ {Pfad}", wobei $ {Pfad} der vollständige Pfad zu einem Blockgerät ist (z. B. HD / dev / sda :).

Benutzerdefinierte RAID-Konfigurationen

Um eine benutzerdefinierte RAID-Konfiguration anzuwenden, müssen Sie eine Textdatei (ASCII oder UTF-8 / UTF-16 mit Formatmarkierung) erstellen, die eine Anweisung für die RAID-Konfiguration enthält. RAID wird über den Befehl "stripes" konfiguriert, der die Argumente "stripe size" und "pattern length" verwendet. Der Befehlsblock beschreibt die Speicherkomponenten in ihrer Reihenfolge. Das "Komma" -Symbol begrenzt die Komponenten derselben Zeile; Das "Semikolon" beginnt mit der Beschreibung der nächsten Zeile. Ein optionales Argument für die Komponente definiert die Zeilenvoreingenommenheit der Komponente. Die Definition ist nicht Newline-sensitiv. Es ist erlaubt, Blockkommentare /*...*/ hinzuzufügen.

Um die erstellten Konfigurationsdateien zu laden, wählen Sie die Option "Benutzerdefinierter Datenverteilungsalgorithmus" aus der Dropdown-Liste neben dem Parameter RAID-Level im RAID-Eigenschaftenblatt und klicken Sie auf die Schaltfläche "Wert ändern" neben der Eigenschaft "Datenverteilungsalgorithmus". Nach dem erfolgreichen Import der Konfiguration zeigt die Software den Dialog zur Bestätigung der Konfiguration an. Wenn die Konfiguration korrekt erscheint, drücken Sie OK, um die Konfiguration zu bestätigen. Drücken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Erstellen" in der RAID Builder-Symbolleiste, um die RAID-Assemblierung durchzuführen und sie als RAID-Speicher in UFS Explorer zu öffnen.

Beispiel: RAID 5, linkssymmetrisch, 64-KB-Strip mit 4 Laufwerken ist definiert als: stripes (128,4) {
1,2,3;
4,1,2;
3,4,1;
2,3,4;
}

Ohne Zeilenumbrüche:

Streifen (128,4) {1,2,3; 4,1,2; 3,4,1; 2,3,4;}

Hier definiert "Streifen (128,4)" die Konfiguration mit der Streifengröße von 128 Sektoren und der Mustergröße von 4 Streifen. Die Aufzählung in {...} - Block definiert die Ordnungszahl der Komponenten. Semikolon definiert eine neue Musterzeile.

Mit dem Vorurteil können Sie dasselbe wie folgt schreiben: stripes (128,4) {1,2,3,4 (1), 1 (1), 2 (1), 3 (2), 4 (2), 1 (3), 2 (4), 3 (4), 4 (4)}

Anstelle einer Komponente können Sie auch einen funktionalen Ausdruck angeben. Zu den unterstützten Ausdrücken gehören "Rekonstruktion nach Parität", "Rekonstruktion nach Reed-Solomon-Code" oder "Kombination nach Parität und Reed-Solomon".

Die Formate von Funktionsausdrücken: Parität: P {1,2,3}. Hier: P - Paritätsfunktion, Aufzählungskomponenten zur Berechnung der Parität. Reed-Solomon: Q (5, g, 4) {1,2,3; 1,2; 3}. Hier: Q - Reed-Solomon-Code, 5 - Ordnungszahl der Platte, Position des Q-Stripe, g - Indextyp, 4 - Fehlender Laufwerksindex; Aufzählung - Datenträgernummern gefolgt von Datenträgerindizes (durch Semikolon getrennt), um den Reed-Solomon-Code zu berechnen.
a) Parität und Reed-Solomon: PQ (6,7, i, 4,5) {1,2,3; 1,2,3}. Hier: PQ - kombinierte Berechnung, 6 - P - Stripe - Laufwerksordnungsnummer, 7 - Q - Stripe - Laufwerksordnungsnummer, i - Indextyp, 4 - Plattenindex zum Rekonstruieren, 5 - Plattenindex des zweiten fehlenden Laufwerks; Enumeration - Datenträgernummern gefolgt von Datenträgerindizes (durch Semikolon getrennt), um den Reed-Solomon-Code zu berechnen. Indextyp g - bedeutet zwei Potenzwerte im Galois-Feld, i - nur ein einfacher Index.

Beispiele für RAID-Konfigurationen mit Rekonstruktion:
4 x RAID 5, linkssymmetrisch, 64 KB-Stripe, ohne Laufwerk 3:
a) Stripes (128,4) {
1,2, P {1,2,3};
3,1,2;
P {1,2,3}, 3,1;
2, P {1,2,3}, 3;
}
b) 5 x RAID 6, linkssymmetrisch, 64-KB-Stripe, ohne Laufwerk 3, Redundanzreihenfolge ist P, dann Q:
Streifen (128,5) {
1,2, P {1,2,3,4};
4,1,2;
3,4,1;
P {1,3,4}, 3,4;
2, P {2,3,4}, 3;
}
c) 5 x RAID 6, linkssymmetrisch, 64-KB-Streifen, ohne Laufwerke 3 und 5, Redundanz ist P, dann Q:
Streifen (128,5) {
1,2, P {1,2,3,4};
Q (3, g, 1) {1,2; 2,3}, 1,2;
3, P {1,2,3}, 1;
PQ {1,2, g, 1,3} {3; 2}, 3, PQ {1,2, g, 3,1} {3; 2};
2, Q (1, g, 2) {2,3; 1,3}, 3;
}

Wenn RAID eine "Paritätsverzögerung" hat, können Sie "Schleife" für die gesamte Spalte einschließlich funktionaler Ausdrücke mit der Funktion "repeat" angeben. Beispiel: 4 x RAID 5 Left Asymmetric, 16 KB Stripe-Größe und Paritätsverzögerung von 16 Stripes:
Stripes (32,64) {
repeat (16) {1,2,3};
Wiederholung (16) {1,2,4};
Wiederholung (16) {1,3,4};
Wiederholung (16) {2,3,4};
}

Platten angeben

Ein optionaler Abschnitt "Laufwerke". Wenn der Abschnitt nicht angegeben ist, verwendet RAID Builder die bereits definierten Komponenten. Wenn angegeben, ersetzt die Liste der Komponenten aus RDL die Liste in RAID Builder. Die unterstützten Komponententypen sind: "Festplatte" - ein physisches Laufwerk, "Image" - eine Festplatten-Image-Datei, "Span" - eine vordefinierte Komponentenspanne. Eine Komponente ist als Typ definiert (Identifikationsinformationen, Startoffset, Verwendungsgröße). Die Parameter "Startoffset" und "Größe verwenden" sind optional.

Beispiel:

Scheibe (1,2048,233432);

Bild (C: / image1.img,0,4096);

Bild (C: /image2.img);

Span (Myspan01,0,40960);

Informationen zur Identifizierung des physischen Laufwerks unter Windows sind die Ordnungszahl des Laufwerks. unter macOS, Linux usw. - der vollständige Pfad des Blockgeräts, für ein Disk-Image - der vollständige Pfad dieses Disk-Images, für Span - dessen Identifizierungsname.

Hier ein Beispiel für eine vollständige Konfiguration für HP RAID mit 4 x RAID 5 Left Asymmetric, 16 KB Stripe-Größe und Paritätsverzögerung von 16 Stripes:

Laufwerke {
Festplatte (1,1088);
Scheibe (2,1088);
Scheibe (3,1088);
Scheibe (4,1088);
}

Streifen (32,64) {
Wiederholung (16) {1,2,3};
Wiederholung (16) {1,2,4};
Wiederholung (16) {1,3,4};
Wiederholung (16) {2,3,4};
}

Wenn eine Konfiguration nur den Abschnitt "Laufwerke" enthält, werden die Komponenten einfach in RAID Builder geladen, ohne eine RAID-Konfiguration zu definieren.

SPAN definieren

Eine Spanne kann mit Hilfe des Abschnitts "Defspan" definiert werden. Es muss definiert werden, bevor es als Komponente verwendet werden kann. Die Definition der Span-Definition lautet: defspan (name) {enumeration}. Die Aufzählung kann die gleichen Komponenten enthalten wie für den Abschnitt "Laufwerke" (einschließlich Spannweiten).

Beispiel:

defspan ("myspan01") {

disk (1,2048,233432);

Bild ("C: /image1.img", 0,4096);

Bild ("C: /image2.img");

span ("myspan00", 0,40960);

}

Mit RDL kann ein einfacher Span mit folgendem Code geladen werden:

defspan ("images") {

image ("C: /image1.img");

Bild ("C: /image2.img");

Bild ("C: /image3.img");

}

Laufwerke {

span ("Bilder");

}

Streifen (1,1) {1}

UFS Explorer-Produkte werden lizenziert, nicht verkauft. Dies bedeutet, dass Ihnen der rechtliche Eigentümer der Software (SysDev Laboratories LLC) nur einige Rechte für die Verwendung der Software gewährt. Bitte lesen Sie die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung, um weitere Informationen zur Softwarelizenzierung zu erhalten.

Die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung ist eine öffentliche Angebotsvereinbarung. Jede Verwendung der Software (einschließlich Kopieren, Installation, Verwertung usw.) bedeutet, dass Sie den öffentlichen Angebotsvertrag akzeptiert haben. Ab dem Zeitpunkt der Annahme tritt das Abkommen in den meisten Ländern der Welt in Kraft.

Nur SysDev Laboratories LLC, der Autor der Software und autorisierte Wiederverkäufer sind berechtigt, Registrierungscodes für Anwendungen herauszugeben, die Eigentum von SysDev Laboratories LLC sind. Die unberechtigte Verwendung eines Registrierungscodes verstößt gegen ukrainische und internationale Urheberrechtsgesetze.

Jede Veröffentlichung eines Registrierungscodes durch einen Lizenzinhaber oder eine unerlaubte Übertragung der Lizenz führt zur Kündigung des Endbenutzer-Lizenzvertrags.

Der Endbenutzer-Lizenzvertrag ist ein öffentlicher Kaufvertrag, der in der Ukraine und in anderen Ländern rechtlich gültig ist. Durch die Installation und Verwendung der Software akzeptieren Sie dieses öffentliche Angebot. Die Verletzung des EULA kann in diesen Ländern als Straftat betrachtet werden.

4.2 Lizenzinformationen

UFS Explorer Network RAID wird auf Basis der folgenden Lizenzen verkauft:

  • Test- / Evaluierungslizenz - Die Software kann nur von Einzelpersonen zu Evaluierungszwecken verwendet werden. Ein Lizenzinhaber muss den "Testeinschränkungen" der Software zustimmen.
  • Persönliche Lizenz - Die Software kann von einer Einzelperson für nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden. Ein Lizenzinhaber ist nicht berechtigt, mithilfe der Software "gewinnorientierte" Dienste bereitzustellen.
  • Unternehmenslizenz - Die Lizenz gilt für Software, die von einer juristischen Person, einem Unternehmen oder einer Organisation auf bis zu zehn (zehn) Computern verwendet wird, die sich im Eigentum eines Lizenzinhabers befinden und nicht zu Gewinnzwecken eingesetzt werden. Ein Lizenzinhaber ist nicht berechtigt, "gewinnorientierte" Dienste mit der Software zu erbringen oder zu Hause für persönliche Zwecke zu nutzen. Die Software kann nicht auf Computern von Drittanbietern (z. B. Kunden eines Lizenzinhabers) installiert werden.
  • Kommerzielle Lizenz - Die Lizenz gilt für Software, die von einer juristischen Person, einem Unternehmen oder einer Organisation auf einem Computer verwendet wird, der einem Lizenzinhaber zu kommerziellen Zwecken gehört. Die Software kann nicht auf Computern von Drittanbietern (z. B. Kunden eines Lizenzinhabers) installiert werden.

Für die Personal-, Corporate- und Commercial-Lizenzen ist die Lizenzgebühr zu entrichten. Nach dem Kauf einer Softwarelizenz autorisiert SysDev Laboratories diese mit der Herausgabe eines Software-Registrierungscodes. Dieser Code wird verwendet, um die Programmfunktionen freizuschalten ("Testeinschränkungen entfernen") und einen Lizenzinhaber als berechtigten Besitzer der Software zu identifizieren.

Ein persönlicher Lizenz-Registrierungscode wird an den Vor- und Nachnamen der Person ausgegeben. Sie berechtigt zur Nutzung der Anwendung nur durch diese Person.

Ein Registrierungscode für eine Unternehmens- oder kommerzielle Lizenz wird auf den Namen des Unternehmens oder den Namen der Person (Unternehmer) ausgestellt und ermächtigt die Person / Firma, die Anwendung gemäß den Bestimmungen des EULA zu verwenden.

4.3 Kontakte

Firmendetails

Zentrale:

Gesellschaft mit beschränkter Haftung SysDev Laboratories -

Code der juristischen Person: 35951055

36-D, Yevhena Konovaltsia St

Kiew, 01133, Ukraine

E-Mail: info@sysdevlabs.com

unser Support - Team zu kontaktieren, besuchen Sie bitte https: // www .sysdevlabs.com / contact.php und füllen Sie das Kontaktformular aus.

5. Glossar

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Begriffe und Begriffe beschrieben, die erforderlich sind, um die Besonderheiten der Arbeit mit der Software zu verstehen.

5.1 RAID

RAID (Redundant Array of Independent Disks) ist eine spezielle Technologie für die Datenspeicherorganisation, bei der mehrere separate Festplatten zu einem einzigen System zusammengefasst werden. In einem solchen System werden die Daten im Gegensatz zu herkömmlichen linearen Speichern auf eine typische RAID-Ebene über die Laufwerke verteilt. Jede Ebene hat ihre Vor- und Nachteile, aber die Hauptidee eines RAID ist ein Gleichgewicht zwischen maximaler Leistung, erhöhter Zuverlässigkeit und voller Kapazität an nutzbarem Speicherplatz.

Ein Betriebssystem erkennt RAID als einzelnes Laufwerk, das ihm einen eigenen Mountpunkt gibt und alle Festplatten als einen einzigen Speicher behandelt. Ein RAID-Controller ist für den korrekten Betrieb des Systems verantwortlich, das entweder hardwaremäßig oder softwarebasiert sein kann.

Zu den am häufigsten verwendeten RAID-Stufen gehören:

- JBOD ist nicht exakt RAID, da es keine Redundanz oder erhöhte Fehlertoleranz aufweist. Im Allgemeinen ist dies nur eine Reihe von Datenträgern (nicht notwendigerweise von derselben Größe), die zum Speichern von Daten kombiniert werden, da die Datenträger nacheinander gefüllt werden. Diese Technik wird auch als Disk Spanning bezeichnet.

- RAID 0 basiert auf Daten-Striping ohne Redundanz. Jede Platte im System ist in separate Segmente - Streifen unterteilt. Während des Schreibvorgangs werden die Daten in Stücke geschnitten, die der Streifengröße entsprechen, und nehmen gleichzeitig die Plattenstreifen auf: Während ein Datenteil noch geschrieben wird, beginnt das System die Eingabe des nächsten. Im Allgemeinen ist RAID 0 die schnellste Konfiguration hinsichtlich der Eingabe / Ausgabe, jedoch die am wenigsten fehlertolerante. Wenn eine Platte eines solchen Systems ausfällt, werden die Daten des gesamten Systems unlesbar.

- RAID 1 wendet die Spiegelungsmethode an. Während des Schreibvorgangs erstellt das System eine exakte Kopie der Daten auf einem anderen Laufwerk. Wenn eine Platte ausfällt, bleibt die andere Platte lesbar. Diese Methode bietet jedoch die höchste Zuverlässigkeit und die umfangreichste Festplattenkapazität. Festplatten arbeiten nur paarweise: Das System funktioniert nicht mehr vollständig, ohne dass alle Laufwerke in Betrieb sind. RAID 1 ist die perfekte Wahl für Situationen, in denen das Sichern von Daten von entscheidender Bedeutung ist.

- RAID 3 ist das erste RAID-Level, das Parität verwendet. In Kombination mit dem Daten-Striping wie bei RAID 0 verfügt dieses System über eine separate dedizierte Festplatte, auf der die Parität für andere Festplatten gespeichert wird. Aufgrund des Schreibens auf Byte-Ebene und einer separaten Festplatte, auf der die Parität berechnet und geschrieben wird, kann RAID 3 keine hohe Geschwindigkeit aufweisen. Ein solches System gewährleistet die Systemsicherheit auf Kosten eines langsamen Betriebs. Aus diesem Grund ist RAID 3 nicht sehr beliebt. Im Fehlerfall werden Daten mit Hilfe der intakten Datenträger und der Parität abgerufen.

- RAID 4 verwendet dasselbe Modell wie RAID 3 (dh Striping mit dedizierter Parität), mit einem Unterschied: Während RAID 3 auf Byteebene arbeitet, verarbeitet dieses Daten auf Sektorebene. Dadurch wird das Schreibproblem in gewissem Maße gelöst. Nichtsdestotrotz hat RAID 5, eine schnellere und zuverlässigere Konfiguration, RAID 4 ersetzt. Wie RAID 3 wird dieses Level mit Hilfe der verbleibenden Festplatten plus der Platte mit Parität wiederhergestellt.

- RAID 5 basiert auf dem Prinzip des grundlegenden Datenstreifens, ähnlich wie bei RAID 0, und der Redundanz von RAID 3, gilt jedoch als fortschrittlichere Technologie als seine Vorgänger. In RAID 5 werden Paritätsinformationen nicht auf einer separaten Festplatte gespeichert, sondern gemäß speziellen Rotationsverfahren auf alle Datenplatten verteilt. Diese Methode hat das Schreiben beschleunigt, da das System nicht warten muss, bis die Parität auf einer separaten Platte berechnet wird. Wenn eines der Laufwerke ausfällt, werden die Daten von den verbleibenden Laufwerken mit Hilfe von Parity abgerufen.

- RAID 6 ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu höherer Zuverlässigkeit. Diese Methode beinhaltet zwei Paritätsebenen, die auf alle Festplatten verteilt sind, und zwar nach speziellen Reihenfolge- und Rotationsschemata. Im Vergleich zu anderen Stufen ermöglicht RAID 6 die Datenwiederherstellung bei zwei fehlenden Laufwerken. Dieses Schema ist das zuverlässigste, aber das kostengünstigste, da ein zusätzliches Laufwerk zum Speichern der Parität verwendet wird.

6. Anhang

In diesem Abschnitt werden die häufigsten Fragen der Benutzer beantwortet. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an die Entwickler der Software über das Kontaktformular: https://www.ufsexplorer.com/contact.php .

Ändert die Software die Daten auf den Quelllaufwerken?

Quelllaufwerke werden im schreibgeschützten Modus geöffnet, sodass die Software die Daten nicht ändern kann.

Welcher Dateisystemtyp wird auf meinem Speicher angewendet?

Wenn ein Dateisystem von UFS Explorer unterstützt wird, wird es in der Speicher-Navigationsstruktur als Partition mit einem bestimmten Namen angezeigt. Für "NTFS-Partition" ist beispielsweise "NTFS" der Dateisystemtyp.

Unterstützt es ein X-Dateisystem?

Diese Informationen sind in den Softwarespezifikationen enthalten. Auf jeden Fall kann dies durch Ausführen der Testversion der Software überprüft werden.

Wie kann eine Partition im UFS Explorer identifiziert werden?

Suchen Sie das Laufwerk und das Dateisystem einer bestimmten Größe. Sie können das Dateisystem jedoch im Explorer öffnen und anhand der darin enthaltenen Dateien überprüfen.

Dynamischer Windows-Datenträger wurde von der Software nicht erkannt. Wo ist problem

Die Software hat wahrscheinlich ein komplexes dynamisches Laufwerk definiert (z. B. Span, Stripe, RAID 5 usw.). Der UFS-Explorer stellt RAID nicht automatisch zusammen. Wenn ein solches RAID von Windows als Volume bereitgestellt wird, können Sie es als "Speichergerät" öffnen, indem Sie seinen Einhängepunkt (den NTFS-Pfad oder den Laufwerksbuchstaben, gefolgt von einem Doppelpunkt) angeben.

Die Daten werden auf einem Software- oder Hardware-RAID gespeichert, das vom Betriebssystem nicht erkannt wird. Wie kann auf die Daten zugegriffen werden?

UFS Explorer Network RAID unterstützt die Rekonstruktion von virtuellen RAIDs und verwendet ein solches RAID als virtuellen Speicher für den Zugriff auf die Daten.

Die Disk-Image-Datei ist in viele Fragmente aufgeteilt. Wie kann auf die Daten zugegriffen werden?

Das gesamte Festplatten-Image kann mithilfe des Bereichsmodus von RAID Builder aus Fragmenten kombiniert werden.

Es gibt schlechte Cluster. Wie können die Daten gelesen werden?

Wenn Daten sehr wertvoll sind, wenden Sie sich zur Datenwiederherstellung an ein Datenwiederherstellungsdienstlabor. Wenn Daten weniger als die Gebühr für den Datenwiederherstellungsdienst kosten, können Sie die Software verwenden, um eine Datenwiederherstellung zu versuchen.

Bei Dateisystemfehlern wird empfohlen, die Dateisystemrekonstruktionswerkzeuge von UFS Explorer zu verwenden. Es wird jedoch dringend empfohlen, auf die Daten eines solchen Laufwerks nur über das kostenlose "Read-It-Once-Plugin" zuzugreifen.

Ein externes Laufwerk wurde nicht erkannt. Was soll ich tun?

A: Prüfen Sie den Verbindungstyp des Datenkabels und ob ausreichend externe Stromversorgung für das Laufwerk vorhanden ist (z. B. können 3,5-Zoll-Laufwerke nicht über USB mit Strom versorgt werden). Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem das Laufwerk als Gerät erkennt, damit die Software das Laufwerk erkennt.

In Windows: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Computer" und wählen Sie "Verwalten". Gehen Sie zu "Speicher" und "Datenträgerverwaltung". Stellen Sie sicher, dass der Datenträger aufgelistet ist.

In Linux und MacOS gibt es im Abschnitt "Systemanwendungen" "Disk Utility", das zu den gleichen Zwecken verwendet werden kann.

Wichtig: Wenn Sie eine Festplatte eines anderen Betriebssystems an den Computer angeschlossen haben, auf dem Windows ausgeführt wird, werden Sie möglicherweise zur Aktivierung der Festplatte aufgefordert. Lehnen Sie diese Aufforderung ab, um Datenverlust zu vermeiden.

Das Betriebssystem erkennt die Festplatte, der UFS-Explorer jedoch nicht. Was soll ich als nächstes tun?

Stellen Sie sicher, dass die Software mit einem lokalen Administrator-Benutzerkonto gestartet wird (dies ist für den Zugriff auf physische Laufwerke erforderlich).

Wenn andere Festplatten (außer der erforderlichen) erkannt werden, kann dies auf einen fehlerhaften Cluster im Sektor 0 des Laufwerks hindeuten. In diesem Fall kann auf die Platte noch über das "Read-It-Once-Plugin" zugegriffen werden.

7. Tastenkombinationen

Die folgenden Tastenkombinationen funktionieren auf der Registerkarte Hexadezimal-Inhalt.

Von der
Ausgewählte entfernen
schließt die ausgewählte Komponente in RAID Builder.
Rücktaste
Vorheriger Ort
Bewegt den Cursor an den Positionen, die sich unter der Cursorposition befanden, rückwärts.
Umschalt
+ Rücktaste
Nächster Ort
Bewegt den Cursor an den zuvor ausgewählten Positionen in Vorwärtsrichtung.
F5
Aktualisierung
aktualisiert die Informationen der aktuellen Datenquelle, falls geändert
Strg + -
Struktur aufheben
bricht die aktuelle Strukturvorlage ab.
Strg + =
Aktuelle Struktur binden
wendet eine Struktur aus der Liste der importierten Strukturvorlagen an der aktuellen Cursorposition an.
Strg +,
Als "spärliche" Datei aufteilen
ermöglicht die Erstellung einer neuen virtuellen Festplatte mit der platzsparenden "Sparse File" -Technologie.
Strg +.
Ende der Datei setzen
schneidet alle Daten nach der Cursorposition ab und setzt die Cursorposition zum letzten Byte.
Strg + /
In Fragmente aufteilen
ermöglicht das Erstellen und Speichern mehrerer Datenblöcke aus der Datenquelle.
Strg + C
Rohkopie kopieren
kopiert unformatierte Rohdaten.
Strg + D
Aktuelle Position markieren
Öffnet einen Dialog zum Speichern von Benutzerinformationen zur Position. Die aktuelle Position wird der Positionsliste hinzugefügt.
Strg + Abwärts
Komponente nach unten verschieben
verschiebt die Komponente in der Komponentenliste nach unten.
Strg + Eingabetaste
Bauen Sie dieses RAID auf
baut die aktuelle RAID-Konfiguration im UFS Explorer Network RAID-Programm zusammen. Die Software öffnet den zusammengebauten virtuellen RAID-Speicher im Hexadecimal Viewer für weitere Vorgänge.
Strg + F
Suchwerkzeug
ermöglicht das Suchen von Daten mit voreingestellten benutzerdefinierten Parametern. Dies umfasst die Suche innerhalb eines Textdatenfelds, die Suche innerhalb eines Hexadezimal-Datenfelds und eine erweiterte Hexadezimal-Datensuche, die genauere Ergebnisse liefert.
Strg + G
Gehe zu...
Ermöglicht das Ändern von Positionen durch Einstellen der Positionsparameter.
Strg + H
Hextext kopieren
kopiert die ausgewählten Daten aus dem Hexadezimalbereich.
Strg + I
Inspektorfenster umschalten
verbirgt das Informationsfeld. Um das Informationsfenster zu erweitern, drücken Sie erneut die Werkzeugtaste.
Strg + K
Nächster Unterschied
Bewegt den Cursor auf den von der Software erkannten Datendifferenzpositionen in Vorwärtsrichtung.
Strg + L
Link folgen
interpretiert die hervorgehobenen Hexadezimalwerte in Little-Endian-Reihenfolge als Adresse für das Springen an eine neue Position. Datenwerte können in einem Bereich von DWord (2 Bytes) bis Qword (8 Bytes) eingestellt werden.
Strg + P
Position kopieren
kopiert die Cursorposition.
Strg + R
Bereich auswählen
ermöglicht die Angabe des Datenbereichs für weitere Vorgänge, einschließlich Aktionen im Viewer und Software-Tools.
Strg
+ Umschalt + =
Struktur binden
erlaubt das Anwenden von Strukturvorlagen auf Daten an der aktuellen Cursorposition. Um eine neue Struktur aus einer Textdatei zu laden, wählen Sie im Strukturvorlagen-Dialog "Importieren". Datenstrukturdetails werden im Fenster "Strukturdetails" und im Informationsbereich angezeigt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Strukturvorlagendatei finden Sie im Softwareforum.
Strg
+ Umschalttaste + C
Text kopieren
kopiert die ausgewählten Daten aus dem Textfenster.
Strg
+ Umschalttaste + G
Folgen Sie dem Big-Endian-Link
interpretiert hervorgehobene Hexadezimalwerte in der Big-Endian-Reihenfolge als Adresse für das Springen an eine neue Position. Datenwerte können in einem Bereich von DWord (2 Bytes) bis Qword (8 Bytes) eingestellt werden.
Strg
+ Umschalttaste + P
Alle Positionen
Öffnet die Liste aller markierten Positionen. In diesem Dialog können Sie die aktuelle Positionsliste speichern und in späteren Referenzen laden. Um neue Positionen in der bereits vorhandenen Liste zu speichern, erstellen Sie eine neue Listendatei. Wenn Sie mehrere Listendateien öffnen, werden sie in einer Liste zusammengeführt. Mit der Schaltfläche Gehe zu gelangen Sie zur ausgewählten Position.
Strg
+ Umschalttaste + S
Speichern als
kopiert die ausgewählten Daten aus dem Hexadezimalbereich.
Strg
+ Umschalt + T
Vorherige Position
Ermöglicht das Rückwärtsfahren von Positionen aus der Liste der markierten Positionen.
Strg
+ Umschalttaste + U
UTF-8 kopieren
kopiert die ausgewählten Textdaten in einer 1-Byte-UTF-8-Kodierung.
Strg
+ Umschalttaste + V
Einfügen als
fügt den Inhalt der Zwischenablage in einer vom Benutzer gewählten Weise ein.
Strg + T
Nächste Position
ermöglicht das Weiterschalten von Positionen aus der Liste der markierten Positionen.
Strg + U
Kopieren Sie Unicode
kopiert ausgewählte Textdaten in einer 2-Byte-Unicode-Kodierung.
Strg + Nach oben
Komponente nach oben verschieben
verschiebt die Komponente in der Komponentenliste nach oben.
Strg + X
Auswahl ausschneiden / virtuell ausschneiden
löscht den ausgewählten Datenbereich / entfernt den ausgewählten Datenbereich aus dem Datenbereich.