UFS Explorer Network RAID

Effiziente Software für Datenwiederherstellung auf RAID mit der Möglichkeit, mit komplexen Speichern über LAN zu arbeiten

Unterstützte Betriebssysteme: Icon Windows Icon macOS Icon Linux
UFS Std box
for home users and professionals
UFS Explorer Standard Recovery
UFS Explorer Standard Recovery
UFS Explorer Standard Recovery

  • Effektive Datenrettung in meisten Datenverlustfällen
  • Spezielles Toolkit für Arbeit mit RAID
  • Optimale Lösung für Wiederherstellung auf RAID-basierten NAS
  • Möglichkeit der verteilten Datenrettung über LAN
  • Eingebettetes RAID Builder-Tool für gerade RAID-Erstellung
  • Bequeme Vorschau- und Sortierugsoptionen

Übersicht

UFS Explorer Network RAID ist eine Softwarelösung, die sich sowohl für häufig auftretende Datenverlustfälle als auch für Datenwiederherstellung auf RAID-Speichern eignet, und mit der Option der Arbeit mit RAID-Systemen über ein lokales Netzwerk erweitert gewesen ist.

Die Software enthält RAID Builder – ein spezielles Tool für virtuelle Erstellung von RAID-Speichern aller Levels, mit dem virtuelle RAID-Konfigurationen erstellt, bearbeitet und gespeichert werden können. Darüber hinaus ermöglicht es das Tool, RAID nicht nur aus einem Satz von physischen Festplatten, sondern auch aus einem Satz von Festplatten-Images aufzubauen.

UFS Explorer Network RAID ist so angepasst, dass sie mit verschiedenen Systemen unterschiedlicher Speicher arbeiten kann, einschließlich interner und externer Festplatten, Speicherkarten, USB-Flash-Laufwerke, Festplatten-Images, virtueller Festplatten, RAID, NAS usw., ohne Notwendigkeit für vorheriges Scannen. Die Software gewährleistet die Sicherheit Ihrer Daten und des Speichers, indem sie schreibgeschützt arbeitet. Dieses Programm erfordert keine technischen Vorkenntnisse und eignet sich daher sowohl für Heimanwender als auch für technische Spezialisten, die sich mit RAID-Rekonstruktion oder anderen Datenwiederherstellungsaufgaben befassen.

Technische Daten

Unterstützte Host-Betriebssysteme:
Microsoft Windows®: Windows® XP mit Service Pack 3 und neuer
Apple macOS: Version 10.7 und höher
Linux: Debian Linux 6.0 (oder kompatibel) und höher
Unterstützte Host-Computer-Architekturen:
Intel Architecture, 32-Bit (IA-32, x86)
AMD64 (x86-64)
Unterstützte Dateisysteme:
Datenzugriff und erweiterte Wiederherstellung:
Windows: NTFS, FAT, FAT32, exFAT;
macOS: HFS+, APFS;
Linux: Ext2, Ext3, Ext4, XFS, Extended-Format-XFS, JFS, ReiserFS, UFS, UFS2, Adaptec UFS, Big-Endian-UFS, Sun ZFS, Btrfs;
BSD/Solaris: Simple/Stripe ZFS-Volumen.
Datenwiederherstellung auf komplexen RAID-Speichern:
Verteilte Datenwiederherstellung auf RAID über LAN
Automatische Erkennung bekannter RAID-Metadaten, Speichern und Bearbeiten von RAID-Konfigurationen
Automatische Rekonstruktion von mdadm, LVM, Apple-Software-RAID, Intel Matrix usw.
Unterstützung der gängigsten Standard-RAID-Muster für RAID 0, RAID 1E, RAID 3, RAID 5, RAID 6, RAID 7 usw.
Unterstützung von RAID auf RAID: RAID 10, RAID 50, RAID 60, RAID 50 usw.
Unterstützung von benutzerdefinierten RAID-Konfigurationen über RDL oder Runtime VIM
Unterstützung von „Stripe“-Volumen mit ZFS und RAID-Z (RAID-Z, RAID-Z2, RAID-Z3)
Adaptive Rekonstruktion von RAID 5, RAID 6, RAID 5E, RAID 1, RAID 10, RAID 0+1 und RAID-Kombinationen (Levels 50, 51, 60, 61, usw.) mit Verwendung von Karten fehlerhafter Sektoren
RAID-Erstellung aus virtuellen Festplatten
Unterstützte Technologien:
Vollständige Unterstützung:
Logical Disk Manager, MS Storage Spaces, MDADM
Anerkennung:
Bereitstellung einer Partitionstabelle, Informationen über Spans und Stripes von LVM2, AIX LVM, Apple Software RAID
Geben einer Partitionsstruktur für MBR, Apple Partition Map, BSD/Adaptec/Solaris/Unix Slice Map, GPT, Novel, Intel Matrix
Drobo Volumen, HP EVA, HP LeftHand, Symphony SAN
Zusätzliche Funktionen:
Instrumente für den Fernzugriff auf Festplatten:
Laufwerkfreigabe über LAN
Verbindung zu einem freigegebenen Speicher
Werkzeuge für Low-Level-Datenanalyse:
Hexadezimale Vorschau von Dateien, Platten und Partitionen
Zusätzliche Funktionen im Zusammenhang mit Speicher-Scannen:
Anhalten des Scannens
Vorschau der Zwischen-Scan-Ergebnisse
Speichern der Scannen-Ergebnisse für weitere Arbeit
Vollständiges Scannen von ganzem Speicher für gleichzeitige Wiederherstellung aller Daten
Optionen für die Arbeit mit Partitionen:
Erkennung verlorener Partitionen
Automatisiertes Ausrichten von Partitionen
Manuelle Bestimmung von Partitionen
Erstellen von Image-Dateien
Benutzeroberfläche
Hilfreiche Eingabeaufforderungen
Zoomoption
Unterstützte virtuelle Technologien:
VMware VMDK, Hyper-V VHD/VHDX, Paralles, unverschlüsselte Dateien von EnCase E01 und Ex01, einfache Festplatten-Images
Internes Sparse-Format
Unterstützung von einem Laufwerk als Festplatten-Image (für XEN und andere)
Sparse-iSCSI von Synology
Kundenspezifische virtuelle Image-Dateien von Runtime Software
Minimale Konfiguration:
eines der unterstützten Betriebssysteme
mindestens 20 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte für ausführbare Dateien
mindestens 1 GB RAM
Linux-Softwareversion kann von den meisten modernen Linux Live CDs ausgeführt werden
Empfohlene Konfiguration:
64-Bit-Edition eines der unterstützten Betriebssysteme
über 1 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte für das Programm und temporäre Dateien
mindestens 2 GB RAM und 4 logische Prozessorkerne
Standard-Web-Browser
Testeinschränkungen:
Die Software kopiert nur Dateien mit der Größe unter 768 KB.

So rettet man Daten mithilfe UFS Explorer Network RAID

Install program

Um das Programm zu installieren, laden Sie die Installationsdatei herunter. Stellen Sie sicher, dass Ihr Computer die technischen Mindestanforderungen erfüllt, bevor Sie die Datei ausführen. Wenn die Installation automatisch nicht startet, durchsuchen Sie den Ordner Downloads nach der Programm-Setup-Datei, deren Name normalerweise den Namen der Software enthält, z. B. ufsxnci.exe. Öffnen Sie die Datei mit Administratorrechten oder geben Sie das Administratorkennwort ein, falls Sie ein gewöhnlicher PC-Benutzer sind. Starten Sie die Installation, indem Sie den Anweisungen folgen.

Laden Sie die Software herunter oder installieren Sie sie NIEMALS auf dem Speicher (Festplatte, Flash-Laufwerk, RAID usw.), von dem Sie Daten verloren haben. Dies kann zum permanenten Datenverlust führen, so dass keine Möglichkeit für Wiederherstellung besteht. Im Falle Datenverlusts von einer Systempartition wird es dringend empfohlen, das System herunterzufahren und die Verwendung von UFS Explorer Emergency Recovery CD zu erwägen.

Vollständige Installationsanweisungen lesen

Wählen Sie den Speicher

Nach dem Start des Programms wird die Navigationsstruktur, in der alle erkannten Speicher zusammen mit Partitionen, Festplatten-Images und komplexen Speichern (RAID) angezeigt werden, auf der linken Seite der Registerkarte angezeigt. Sie können den benötigten Speicher entweder aus dieser Struktur auswählen oder die Schaltfläche Öffnen im oberen Bereich verwenden. Wenn der benötigte Speicher nicht angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um den Baum der angefügten Speicher zurückzusetzen. Doppelklicken Sie auf den Speicher, um nach verfügbaren Dateien und Ordnern zu suchen, oder drücken Sie die Schaltfläche Scan starten, um die Datenwiederherstellung fortzusetzen.

Scannen Sie den Speicher

Um verlorene und gelöschte Dateien zu finden, analysiert die Anwendung den ausgewählten Speicher. Dies kann je nach Datenmenge und Arbeitsgeschwindigkeit einige Zeit dauern. Die Scanneneinstellungen umfassen die Optionen, ein Dateisystem oder mehrere Dateisysteme, in denen die verlorenen Daten erstellt wurden, auszuwählen und die IntelliRAW-Technologie für die Datenwiederherstellung durch bekannten Inhalt zu aktivieren. Wenn alles eingestellt ist, drücken Sie auf Scan starten. Für mehr Bequemlichkeit kann der Scannenvorgang angehalten werden, sodass die Zwischenergebnisse ausgewertet werden können. Wenn das Scannen abgeschlossen ist, wird es dringend empfohlen, das Scannenergebnisprojekt für die weitere Arbeit zu speichern.

Speichern Sie wiederhergestellte Dateien

Die Scannenergebnisse enthalten alle gefundenen Dateien und Ordner, die wiederhergestellt werden können. Dank der einfachen Benutzeroberfläche können Benutzer eine Vorschau der wiederhergestellten Dateien anzeigen, bevor sie gespeichert werden, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse ihren Anforderungen entsprechen. Benutzer können die wiederhergestellte Dateien wie in einem Quell-Dateisystem durchsuchen und speichern.

Speichern Sie die wiederhergestellten Dateien NIEMALS auf dem Speicher, von dem sie wiederhergestellt wurden. Die Daten (Dateiinhalte) werden immer noch vom Quellspeicher gelesen. Dies bedeutet, dass die Software den Inhalt der Datei überschreiben kann, was die Wiederherstellung unmöglich macht. Verwenden Sie einen anderen Speicher, um die wiederhergestellten Daten zu speichern.

arrow-right Testen Sie die Wirksamkeit jetzt:

Alle UFS Explorer Produkte werden als Shareware angeboten. Daher kann man das Programm vor dem Kauf einer Lizenz ausprobieren.

Es wird dringend empfohlen, die Testversion zu verwenden und die Ergebnisse der Wiederherstellung auszuwerten, bevor Sie eine Lizenz bestellen.

Um das Programm zu installieren, laden Sie die Installationsdatei herunter. Stellen Sie sicher, dass Ihr Computer die technischen Mindestanforderungen erfüllt, bevor Sie die Datei ausführen. Wenn die Installation automatisch nicht startet, durchsuchen Sie den Ordner Downloads nach der Programm-Setup-Datei, deren Name normalerweise den Namen der Software enthält, z. B. ufsxnci.exe. Öffnen Sie die Datei mit Administratorrechten oder geben Sie das Administratorkennwort ein, falls Sie ein gewöhnlicher PC-Benutzer sind. Starten Sie die Installation, indem Sie den Anweisungen folgen.

Laden Sie die Software herunter oder installieren Sie sie NIEMALS auf dem Speicher (Festplatte, Flash-Laufwerk, RAID usw.), von dem Sie Daten verloren haben. Dies kann zum permanenten Datenverlust führen, so dass keine Möglichkeit für Wiederherstellung besteht. Im Falle Datenverlusts von einer Systempartition wird es dringend empfohlen, das System herunterzufahren und die Verwendung von UFS Explorer Emergency Recovery CD zu erwägen.

Vollständige Installationsanweisungen lesen

Nach dem Start des Programms wird die Navigationsstruktur, in der alle erkannten Speicher zusammen mit Partitionen, Festplatten-Images und komplexen Speichern (RAID) angezeigt werden, auf der linken Seite der Registerkarte angezeigt. Sie können den benötigten Speicher entweder aus dieser Struktur auswählen oder die Schaltfläche Öffnen im oberen Bereich verwenden. Wenn der benötigte Speicher nicht angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um den Baum der angefügten Speicher zurückzusetzen. Doppelklicken Sie auf den Speicher, um nach verfügbaren Dateien und Ordnern zu suchen, oder drücken Sie die Schaltfläche Scan starten, um die Datenwiederherstellung fortzusetzen.

Um verlorene und gelöschte Dateien zu finden, analysiert die Anwendung den ausgewählten Speicher. Dies kann je nach Datenmenge und Arbeitsgeschwindigkeit einige Zeit dauern. Die Scanneneinstellungen umfassen die Optionen, ein Dateisystem oder mehrere Dateisysteme, in denen die verlorenen Daten erstellt wurden, auszuwählen und die IntelliRAW-Technologie für die Datenwiederherstellung durch bekannten Inhalt zu aktivieren. Wenn alles eingestellt ist, drücken Sie auf Scan starten. Für mehr Bequemlichkeit kann der Scannenvorgang angehalten werden, sodass die Zwischenergebnisse ausgewertet werden können. Wenn das Scannen abgeschlossen ist, wird es dringend empfohlen, das Scannenergebnisprojekt für die weitere Arbeit zu speichern.

Die Scannenergebnisse enthalten alle gefundenen Dateien und Ordner, die wiederhergestellt werden können. Dank der einfachen Benutzeroberfläche können Benutzer eine Vorschau der wiederhergestellten Dateien anzeigen, bevor sie gespeichert werden, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse ihren Anforderungen entsprechen. Benutzer können die wiederhergestellte Dateien wie in einem Quell-Dateisystem durchsuchen und speichern.

Speichern Sie die wiederhergestellten Dateien NIEMALS auf dem Speicher, von dem sie wiederhergestellt wurden. Die Daten (Dateiinhalte) werden immer noch vom Quellspeicher gelesen. Dies bedeutet, dass die Software den Inhalt der Datei überschreiben kann, was die Wiederherstellung unmöglich macht. Verwenden Sie einen anderen Speicher, um die wiederhergestellten Daten zu speichern.

Wichtigste Funktionen

Perfekt für die Datenrettung von NAS Perfekt für die Datenrettung von NAS
Die Software erkennt automatisch RAID-Metadaten auf NAS-Festplatten, sodass Daten von NAS-Geräten wiederhergestellt werden können. UFS Explorer Network RAID unterstützt gängige NAS von Anbietern wie Buffalo Technology (TeraStation, LinkStation), Synology, QNAP usw. und ist eine optimale Softwarelösung für diesen Speichertyp.
Integriertes Tool für RAID-Rekonstruktion Integriertes Tool für RAID-Rekonstruktion
Die Software enthält RAID Builder – ein Instrument für die Erstellung von Speichern, die auf der RAID-Technologie basieren. Das Tool ermöglicht die Rekonstruktion von Standard-RAID-Levels (RAID 0, RAID 1, RAID 3, RAID 5, RAID 6), JBOD, RAID-Kombinationen (RAID 50 und RAID 60) sowie benutzerdefinierten RAID-Konfigurationen. Die Software arbeitet mit virtueller Umgebung so effizient wie mit Hardware; daher ist auch der Aufbau von RAID-Speichern aus einer Reihe von virtuellen Festplatten und Festplatten-Image-Dateien möglich.
Sofortiger Zugriff auf Dateien und Ordner Arbeit mit RAID über LAN
Die Software bietet eine Möglichkeit verteilter Datenwiederherstellung über ein lokales Netzwerk für Situationen, wenn RAID-Komponenten nicht gleichzeitig mit einem PC verbunden werden können. UFS Explorer Network RAID ermöglicht auch den RAID-Aufbau auf einem einzigen Host über ein lokales Netzwerk. Die zusätzliche Option, Laufwerke eines RAID-Systems gemeinsam zu nutzen, ermöglicht die Ausführung der Software auf anderen Computern und den Zugriff auf das RAID, das von einem anderen Betriebssystem verwaltet wird.
Unterstützung vollständiger Festplattenverschlüsselung Bequemer Scannenvorgang
Die Software bietet mehrere Scannen-Optionen für schnelles flaches Scannen, längere Suche nach verlorenen Daten und Scannen nach bekanntem Inhalt mit der IntelliRAW-Technologie. Für mehre Komfort kann der Scannenvorgang zur Überprüfung Zwischenergebnises angehalten werden, während die Scannenergebnisse für die weitere Arbeit mit ihnen gespeichert werden können.
Virtuelle Disk-auf-Disk-Datenrettung Hilfreiche zusätzliche Optionen
UFS Explorer Network RAID ist mit hilfreichen Optionen für die Vorschau der gefundenen Dateien der am häufigsten verwendeten Formate (z. B. Bilder, PDF-Dokumente und Textdateien) und ihrer Sortierung nach Datum, Größe und Namen erweitert gewesen. Wenn die IntelliRAW-Technologie aktiviert ist, stellt die Software die gefundenen Dateien in separaten dateiformatspezifischen Ordnern zur Verfügung, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Effiziente Datenrettung Passend für alle Arten von Speichern
Neben RAID führt die Software die Datenrettung von anderen gängigen Speichermedien, einschließlich interner und externer Festplatten und USB-Flash-Laufwerke, virtueller Festplatten und Festplatten-Images, durch. Sie können dieses voll funktionsfähige Programm auf jedem anderen Gerät anwenden, wenn das ein Datenverlustproblem auftritt.

Wann soll UFS Explorer Network RAID verwendet werden?

screen
Erhalten Sie Zugriff auf Dateien oder bewältigen Sie Datenverlust auf gängigen Speichermedien: Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten usw.

Das Programm arbeitet effektiv mit verschiedenen linearen Speichergeräten, einschließlich internen und externen Festplatten, USB-Flash-Laufwerken, Speicherkarten und vielen anderen, und ist somit ein unverzichtbares Datenwiederherstellungswerkzeug für die meisten typischen Fälle wie versehentliches Löschen von Dateien, Speicherformatierung, Malware-Angriff, Hardware- oder Softwarefehler usw.

screen
Retten Sie Daten von komplexen Speichersystemen: RAID, RAID auf RAID, NAS

UFS Explorer Network RAID ist eine effiziente Lösung zum Datenwiederherstellung auf RAID unterschiedlicher Komplexität, sowohl Software- als auch Hardware-RAID, und verschiedenen RAID-basierten Speicher wie NAS. Zu den unterstützten Konfigurationen gehören Standard-RAID-Levels und RAID-Kombinationen.

screen
Führen Sie verteilte Datenrettung auf RAID, das aus vielen Festplatten besteht, durch

Wenn ein RAID-System aus vielen Festplatten besteht und es nicht möglich ist, sie gleichzeitig mit einem PC zu verbinden, ermöglicht das Programm die verteilte Datenrettung von solchem Array über ein lokales Netzwerk. Darüber hinaus kann das Verfahren auf einem an einen anderen Computer angeschlossenen RAID entfernt ausgeführt werden, wenn einem für die Wiederherstellung verwendeten PC eine ausreichende Anzahl von Ports fehlt.

screen
Arbeiten Sie mit Geräten, die besondere Technologien implementieren: NT LDM, MDADM, MS Storage Spaces, Stripe-Volumen mit ZFS und RAID-Z

Die Software ist durch breite Unterstützung moderner Speichertechnologien verstärkt gewesen, die in verschiedenen Umgebungen eingesetzt werden, wie z. B. NT LDM, MDADM, MS Storage Spaces, usw., wodurch die Liste der Zielgeräte, auf die das Programm angewendet werden kann, erheblich erweitert wird. Darüber hinaus können "Stripe"-Volumen mit ZFS und RAID-Z effektiv durch die Anwendung gehandhabt werden.

screen
Öffnen oder wiederherstellen Sie auf virtuellen Maschinen gespeicherte Daten: VMware, Hyper-V

UFS Explorer Network RAID behandelt effektiv Festplatten-Images und virtuelle Laufwerke, die durch führende Virtualisierungssoftware wie VMware oder Microsoft Hyper-V erstellt wurden, und bewältigt die Datenwiederherstellung auf solchen Speichern wie auf gewöhnlichen physischen Geräte.

screen
Rekonstruieren Sie beschädigte Dateisysteme: Windows, macOS, Linux

Ein in die Software integrierter Satz von Tools ermöglicht die effektive Behebung praktisch aller logischen Datenverluste, einschließlich der schwersten. Das Programm liest entweder Dateisystem-Metadaten oder führt eine detaillierte Analyse durch und prognostiziert die Zuweisung von Dateien basierend auf den Dateisystemspezifikationen, die Zuweisung anderer Dateien oder die Analyse des Dateiinhalts, um das bestmögliche Datenwiederherstellungsergebnis zu erzielen.