Blog

Halten Sie Schritt mit frischen Software-Releases, neuen Funktionen und speziellen Angebote.

recover data from defective disks

Möglichkeiten und Mittel für die Arbeit mit defekten Speicher in UFS Explorer

10.06.2020

Beim Umgang mit defekten Festplatten ist es äußerst wichtig, die Zeit und Intensität der Arbeit mit dem Quellenspeicher zu reduzieren und damit dessen Lebensdauer bis zum Ausfall zu verlängern. Neben den Maßnahmen, die speziell auf die Wiederherstellung der Funktionalität solches Geräts abzielen, muss es sichergestellt werden, dass die Abnutzung der Hardware während des gesamten Prozesses der Datenrettung auf ein Minimum beschränkt wird.

Um das Ausmaß weiterer Verschlechterung eines Speichers zu minimieren und seinen vollständigen Ausfall zu verzögern, damit die erforderlichen Daten extrahiert werden können, müssen die folgenden Schritte unternommen werden:

  1. Deaktivieren Sie die standardmäßig aktivierte "Festplattenabfrage".

Das Verfahren von "Festplattenabfrage" wird durchgeführt, indem das Laufwerk "abgefragt" wird, ob es bereit ist, und nach allen unterstützten Partitionstabellen, RAID-Metadaten und Dateisystemen durchgesucht wird. Um dies zu erreichen, wird eine "System"-Leseprozedur verwendet, die keine Kontrolle des Verbindungszeitlimits impliziert. Wenn die Abfrage zu einem fehlerhaften Block oder einer Reihe von Fehlern kommt, kann dies zum "Hängen" dieses Vorgangs führen.

Anstatt die Festplatte anzuschließen und die Software "standardmäßig" zu starten, wird es empfohlen, einen der folgenden Schritte auszuführen:

  • Schließen Sie die Festplatte nach dem Start von UFS Explorer an und klicken Sie nicht auf die Schaltfläche "Aktualisieren".
  • Führen Sie die Software mit dem Schlüssel "--safe" aus, um die Festplattenabfrage zu deaktivieren.
  1. Öffnen Sie die Festplatte in einem "kontrollierten" Modus.

Zur Kontrolle der Gerätenutzung bietet die Software eine spezielle Funktion "Öffnen Speichergerät (erweitert)". Abhängig vom weiteren Szenario kann eine der folgenden Optionen ausgewählt werden:

  • A. Öffnen der Festplatte zum Erstellen eines Disk Images. Mit dieser Option gelangen Sie sofort zum Dialogfeld zum Erstellen eines Abbilds einer Festplatte, ohne zusätzlichen Zugriff darauf.

    Diese Option ist ratsam, wenn ein vollständiges Disk-Image für eine weitere umfassende Analyse, auch mithilfe von Software von Drittanbietern, erforderlich ist.

  • B. Öffnen der Festplatte im Modus "On-Demand-Imaging". Darüber hinaus wird es empfohlen, das Lesen im Modus "Direkt-ATA" oder "Direkt-SCSI" zu wählen, um die Kontrolle über Lesefehler zu erlangen.

    Diese Option sollte ausgewählt werden, wenn nur ein kleiner Teil der Daten von der Festplatte gespeichert werden muss und die Zeit entscheidend ist. In diesem Modus führt die Software ein einmaliges Lesen jedes Blocks von der Festplatte durch, wobei die verarbeiteten Daten in eine Sparse-Image-Datei übertragen werden. Die nächsten Lesevorgänge desselben Blocks werden vom Disk-Image ausgeführt.

  1. 2.А. Erstellung eines einfachen Disk-Images.

Wenn möglich, sollte die Position von Defekten auf der Festplatte analysiert werden, und das Imaging-Verfahren muss dann gemäß den erhaltenen Ergebnissen durchgeführt werden. Die Vorgehensweise wird ausführlich in So erstellen Sie ein Disk Image mit UFS Explorer beschrieben.

  1. 2.B. On-Demand-Disk-Imaging.

Das Öffnen eines Speichers in diesem Modus startet das Standardverfahren zur Abfrage der Speichermetadaten. Im Gegensatz zum Standard wird jedoch jeder Block sofort in die Image-Datei übertragen. Wenn also das "direkte" Lesen aktiviert ist, wird das Risiko des "Hängens" des Abfragevorgangs erheblich verringert (da das "Hängen" auch durch die Besonderheiten der Brücke, Fehler im Plattenmikroprogramm und andere Faktoren verursacht werden kann).

Wenn während oder nach der Abfrage ein Fehler auftritt, kann die Arbeit mit demselben Disk Image fortgesetzt werden, indem die Festplatte erneut geöffnet und die vorhandene Image-Datei verwendet wird. Dadurch werden zusätzliche Anforderungen an die bereits ausgelesenen Daten verhindert.

Nach Abschluss des Abfragevorgangs zeigt die Software die Festplatte in der Schnittstelle mit den erkannten Partitionen und Dateisystemen an.

Wenn das Dateisystem nicht gefunden wurde (die Partitionstabelle wurde beschädigt).

Wenn das Dateisystem nicht von der Software gefunden wurde, wird es empfohlen, den Partitionsmanager für den Speicher zu öffnen und das Vorhandensein eines Dateisystems zu überprüfen, indem einmalige Übergänge zu den "Standard"-Versätzen durchgeführt werden, z. B.: 0x7e00, 0x100000, 0x5000, 0xC805000 und andere. Wenn das Dateisystem dabei gefunden wurde, kann die Partition manuell am angegebenen Offset definiert werden. Danach sollte das Ende der Partition auf die Wahrscheinlichkeit, dass danach ein Dateisystem vorhanden ist, überprüft werden.

Wenn nicht, kann das Scannen mit dem aktivierten "Überspringen"-Modus gestartet werden. Diese Art des Scannens sollte jedoch unter Aufsicht durchgeführt werden, um eine erhebliche Belastung zu vermeiden.

Wenn die Partition immer noch nicht gefunden werden kann, ist empfehlenswert, ein vollständiges Image dieses Speichers zu speichern (wie in 2.A. beschrieben). Wenn das Image jedoch in derselben Sparse-Datei gespeichert wird, berücksichtigt das Imaging-Verfahren die Bereiche, die bereits während der Festplattenabfrage und der Partitionssuche gespeichert wurden.

Arbeit mit dem Dateisystem.

Nachdem das Dateisystem eingerichtet wurde, werden die folgenden Optionen empfohlen:

a) Ein "Schnell-Scannen" (Indizierung) des Dateisystems ist empfehlenswert, wenn dieses eine verzweigte Struktur aufweist und weitere Suche nach wiederherzustellenden Dateien erforderlich ist.

In diesem Fall beginnt die Dateisystemindizierung, und danach sollte die Festplatte programmgesteuert deaktiviert werden (mithilfe der Option "Speichergerät stoppen" im Kontextmenü der Festplatte), sofern dies möglich ist. Dadurch wird die Festplatte in einen Ruhemodus versetzt, um ihre Ressourcen zu sparen.

b) Direkte Auswahl von Dateien, wenn sie unmittelbar nach dem Zugriff auf das Dateisystem sichtbar sind.

c) Direktes Kopieren von Dateien ist nur empfehlenswert, wenn Sie mehrere kleine Dateien, die sich wahrscheinlich nicht im fehlerhaften Bereich befinden, benötigen.

Wenn Dateien im Dateisystem sichtbar sind, müssen Sie den Modus "Permanente Auswahl" aktivieren, die wiederherzustellenden Dateien markieren und den Vorgang zum Erstellen eines Images aus dem Inhalt starten:

screenshot

Dies öffnet den Dialog zum Erstellen eines Images basierend auf der angegebenen Dateispeicherortzuordnung. Diese Funktion bietet mehrere Vorteile gegenüber dem einfachen Kopieren von Daten:

  • Das Lesen wird in Blöcken fester Größe mit dem "Zusammenführen" von Bereichen bei Dateifragmentierung und Kreuzfragmentierung durchgeführt.
  • Eine kontrollierte Prozedur mit wiederholten Versuchen, Überspringen und Fehlerbehandlung.

Das Image kann gemäß den Anweisungen in So erstellen Sie ein Disk Image mit UFS Explorer erstellt werden. In diesem Fall ersetzt die Software den "Quellbereich" durch eine "externe Karte".

Nach Abschluss des Imaging-Vorgangs können Sie den Speicher im Programm schließen, die Festplatte deaktivieren und mit Dateien weiterarbeiten, indem Sie eine Disk-Image-Datei öffnen.

Wenn Sie weitere Dateien speichern müssen, können Sie die Arbeit fortsetzen, indem Sie die oben beschriebenen Schritte wiederholen. Es wird jedoch dringend empfohlen, eine vorhandene Image-Datei zu verwenden, anstatt eine neue zu erstellen.

Wenn alle Dateien benötigt werden, aber ihre Größe im Dateisystem ist erheblich kleiner als die Größe des Speichers:

Für die meisten unterstützten Dateisysteme kann die Software eine Karte der belegten Dateisystemblöcke erstellen, wie in den Dateisystemmetadaten angegeben. Mit dieser Karte können alle vom Dateisystem verwendeten Blöcke gespeichert werden.

Speichern Sie dazu den verwendeten Speicherplatz nach dem Öffnen des Dateisystems in einem Image, anstatt die Suche nach Dateien zu starten.

screenshot

Unter dem Gesichtspunkt der Erstellung eines Bildes sind die nächsten Schritte dieselben (diese Option speichert die Daten aller Dateien im Bild, mit Ausnahme des freien Speicherplatzes und der Daten gelöschter Dateien).

  1. Reduzieren Sie die Belastung der Festplatte.

Wenn während der Arbeit eine Unterbrechung auftritt oder die Arbeit mit dem gespeicherten Scannen-Ergebnis ausgeführt wird, wird es empfohlen, die defekte Festplatte mit der Funktion "Gerät stoppen" (falls möglich) auszuschalten. Dies versetzt es in einen Ruhemodus (mit angehaltener Spindel und Einparken der Köpfe), der seine Lebensdauer verlängern und seine Arbeitstemperatur senken kann.